Kommentar – Digitale Medizin

Bloß keine Zeit mehr verlieren!

Von Dr. Thomas Meißner Veröffentlicht: 08.05.2019, 06:05 Uhr

Deutschland muss in die Puschen kommen, was die digitale Medizin angeht. Und deshalb war es gut, dass die Internisten bei ihrem jetzt zu Ende gegangenen Jahreskongress digitale Medizin zum Leitthema gewählt hatten. "Digitale Medizin passiert, ob wir wollen oder nicht", sagte DGIMVorsitzender Professor Claus Vogelmeier der "Ärzte Zeitung". Und damit hat er recht!

Selbst das Mediziner-Gehirn ist nicht gemacht für Anforderungen, die die Präzisionsmedizin von morgen stellt. 950 Krankheitsbilder listet der Gegenstandskatalog auf, mit dem sich Medizinstudenten quälen müssen. 8000 seltene Krankheiten finden sich im Orphanet. Nicht nur onkologische Krankheiten differenzieren sich inzwischen in zig Subkategorien, auch nichtmaligne Krankheiten werden anhand genomischer, epigenomischer, transkriptomischer und weiterer "Omics" neu definiert.

Die "typische Trias" von Syndrom XY gibt es nicht mehr. Heute führen dutzende, bald vielleicht hunderte Detailbefunde zur Diagnose. Typ-1- und Typ-2-Diabetes? "Grobe Vereinfachung", war beim Internistenkongress zu hören. Sechs neue Diabetes-Cluster lassen sich derzeit unterscheiden – die einen profitieren von einer frühen Insulintherapie, die anderen eher von GLP-1-Analoga.

Und ja: Es geht um Effizienz und um Sicherheit der Versorgung von Patienten. Beides kann mit digitalen und telemedizinischen Instrumenten deutlich verbessert werden, demografische Situation und Ärztemangel hin oder her. Dass das Fernbehandlungsverbot gefallen ist, war überfällig. Video-Sprechstunden unterbinden nicht zwangsläufig den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt, sondern können ihn intensivieren, und zwar für alle Seiten zeit-, nerven- und kostensparend.

Wie oft benötigen primärversorgende Haus-, Kinder- oder Frauenärzte eine Expertenmeinung? Digitale Konsile erfordern weder Telefonlisten in der Schreibtischschublade noch Stammtischbekanntschaften! Es ist egal, wenn der Primärarzt im Bayerischen Wald arbeitet und der passende Experte, sagen wir, an der Uni Rostock.

Von 4000 pädiatrischen Praxen nehmen bereits 1000 an PädExpert® teil, im nächsten Jahr sollen es schon doppelt so viele sein. Dazu braucht es keine extra Software, keine Schulungen. Internetanschluss genügt.

Vor allem aber: Die Bürger wollen digitale Medizin! 45 Prozent der Patienten würden eine Videosprechstunde bei ihrem Haus- oder Facharzt in Anspruch nehmen, hat die Bertelsmann Stiftung herausgefunden. Weltweit nutzen 1,7 Milliarden Menschen Gesundheits-Apps.

Natürlich muss die Spreu vom Weizen getrennt werden. Vielleicht aber lassen wir Deutschen uns einfach mal dazu herab zu schauen, wie digitale Medizin in anderen Ländern läuft– seit zehn Jahren und länger.

Lesen Sie dazu auch: Internistenkongress: Was die Telemedizin alles kann

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2-Diagnostik

Erster PKV-Anbieter setzt auf Corona-Bot

U07.1 für das Coronavirus

So klappt es mit der COVID-19-Kodierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden