Pharma

Boehringer sucht MCL1-Antagonisten

Veröffentlicht:

INGELHEIM/NASHVILLE. Boehringer Ingelheim intensiviert die Zusammenarbeit mit der Vanderbilt University zur Entwicklung neuer Krebswirkstoffe. Wie das Unternehmen mitteilt, will man gemeinsam einen MCL1-Hemmer entwickeln. MCL1, heißt es, sei eines "der zehn am häufigsten überexprimierten Gene" bei Krebs und hindere Krebszellen daran, den programmierten Zelltod zu sterben.

Die Vanderbilt University erhalte Voraus- und Meilensteinzahlungen in ungenannter Höhe. Die jüngste Vereinbarung sei bereits die dritte Kooperation mit der in Nashville, Tennessee ansässigen privaten Hochschule. Frühere Allianzen bezweckten die Wirkstoffsuche gegen die krebserregenden Proteine KRAS und SOS. (cw)

Mehr zum Thema

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Impfstoff-Lieferstreit

EU contra AstraZeneca: Beide Seiten sehen sich bestätigt

Platow-Empfehlung

PC-Boom sorgt bei Lenovo für volle Kassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“