Ausbildung

Campus-Avancen in Braunschweig

Die Unimedizin Göttingen und das Klinikum Braunschweig sinnieren über Kooperationspotenziale.

Veröffentlicht:

BRAUNSCHWEIG/GÖTTINGEN. Entsteht in Braunschweig ein zusätzlicher klinischer Campus der Universitätsmedizin Göttingen (UMG)? Nach ersten Sondierungen haben die UMG und das Klinikum Braunschweig nach eigenen Angaben nun ihr Interesse an einer engen Kooperation erklärt.

"Diese Kooperation bietet enorme Chancen: Die UMG erhält zusätzliche klinische Kapazitäten für die Ausbildung von angehenden Medizinern und das Klinikum sowie die Stadt Braunschweig gewinnen medizinischen Nachwuchs. Zugleich ist damit ein Ausbau der Vollzeitstudienplätze in Niedersachsen verbunden", verdeutlichte Niedersachsens Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic in Braunschweig.

UMG-Vorstandssprecher Professor Heyo K. Kroemer sprach von "vielversprechenden Überlegungen, die bei erfolgreichem Abschluss der Gespräche wesentlich dazu beitragen können, die Zahl der in Niedersachsen ausgebildeten Ärzte zu erhöhen."

Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth betonte, seine Stadt sei Zentrum der forschungsintensivsten Region Deutschlands und eine der deutschen Großstädte, die derzeit eine große Anziehungskraft auf junge Menschen ausübe.

Dr. Thomas Bartkiewicz, Ärztlicher Direktor des Städtischen Klinikums Braunschweig, setzt große Hoffnung in das Projekt: "Für das Klinikum Braunschweig bedeutet die Kooperation auf universitärem Niveau eine sichere Zukunft im Wettbewerb um ärztlichen Nachwuchs. Passend zu unserem Leistungsspektrum als Maximalversorger werden wir mit einem zweiten klinischen Campus der Universität Göttingen in einer gleichen Liga spielen."

Mit dem Aufbau des Campus II könnten 60 zusätzliche Vollstudienplätze im medizinischen Bereich entstehen. Aktuell verzeichnet Niedersachsen 5317 Studenten der Humanmedizin. (maw)

Mehr zum Thema

Heikle Corona-Lage

Brandenburg zieht die Zügel in Kliniken an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel