Ausbildung

Campus-Avancen in Braunschweig

Die Unimedizin Göttingen und das Klinikum Braunschweig sinnieren über Kooperationspotenziale.

Veröffentlicht:

BRAUNSCHWEIG/GÖTTINGEN. Entsteht in Braunschweig ein zusätzlicher klinischer Campus der Universitätsmedizin Göttingen (UMG)? Nach ersten Sondierungen haben die UMG und das Klinikum Braunschweig nach eigenen Angaben nun ihr Interesse an einer engen Kooperation erklärt.

"Diese Kooperation bietet enorme Chancen: Die UMG erhält zusätzliche klinische Kapazitäten für die Ausbildung von angehenden Medizinern und das Klinikum sowie die Stadt Braunschweig gewinnen medizinischen Nachwuchs. Zugleich ist damit ein Ausbau der Vollzeitstudienplätze in Niedersachsen verbunden", verdeutlichte Niedersachsens Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic in Braunschweig.

UMG-Vorstandssprecher Professor Heyo K. Kroemer sprach von "vielversprechenden Überlegungen, die bei erfolgreichem Abschluss der Gespräche wesentlich dazu beitragen können, die Zahl der in Niedersachsen ausgebildeten Ärzte zu erhöhen."

Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth betonte, seine Stadt sei Zentrum der forschungsintensivsten Region Deutschlands und eine der deutschen Großstädte, die derzeit eine große Anziehungskraft auf junge Menschen ausübe.

Dr. Thomas Bartkiewicz, Ärztlicher Direktor des Städtischen Klinikums Braunschweig, setzt große Hoffnung in das Projekt: "Für das Klinikum Braunschweig bedeutet die Kooperation auf universitärem Niveau eine sichere Zukunft im Wettbewerb um ärztlichen Nachwuchs. Passend zu unserem Leistungsspektrum als Maximalversorger werden wir mit einem zweiten klinischen Campus der Universität Göttingen in einer gleichen Liga spielen."

Mit dem Aufbau des Campus II könnten 60 zusätzliche Vollstudienplätze im medizinischen Bereich entstehen. Aktuell verzeichnet Niedersachsen 5317 Studenten der Humanmedizin. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Biomarker-Analyse

Lässt sich die Aussicht auf gesundes Altern im Blut erkennen?

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?