Hasch-Prognose

Cannabis-Prohibition kostet Staat Milliarden

Über Pro und Contra der Cannabisfreigabe lässt sich lange streiten. Bei ökonomisch nüchternem Kalkül wäre die Sache jedenfalls von Vorteil.

Von Christoph WinnatChristoph Winnat Veröffentlicht: 20.11.2018, 15:15 Uhr
Am Morgen ein Joint und der Tag ist Dein Freund? Von der alten Hippie-Devise könnte sogar Vater Staat noch profitieren.

Am Morgen ein Joint und der Tag ist Dein Freund? Von der alten Hippie-Devise könnte sogar Vater Staat noch profitieren.

© brazzo / Getty Images / iStock

BERLIN. Die THC-Freigabe zum kontrollierten medizinischen Gebrauch hat die Debatte um eine generelle Cannabis-Legalisierung in Deutschland wieder aufleben lassen. Die Kosten der Marihuana-Prohibition hat jetzt im Auftrag des Deutschen Hanfverbandes ein Autorenkollektiv unter Leitung des Wirtschaftswissenschaftlers Professor Justus Haucap von der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität untersucht.

Und das weitestgehend emotionslos, wie die Autoren betonen. „In der Studie wurde davon abgesehen, die Vor- und Nachteile einer Legalisierung zu analysieren. Ziel war es alleine, vor dem Hintergrund der weltweit zu beobachtenden Legalisierungstendenzen aufzuzeigen, welche Einnahmen und Kostenersparnisse mit einer alternativen Politikoption realisiert werden könnten.“

46 Prozent pro Legalisierung

Und die fallen in Haucaps Modellrechnung beträchtlich aus: 2,66 Milliarden Euro könnte die Staatskasse bei legalem Cannabis-Status jährlich auf der Habenseite verbuchen. Exemplarisch legen die Autoren ihrer Rechnung einen bundesweiten Cannabis-Gesamtbedarf von 250 Tonnen zugrunde. Danach wären im Modelljahr 2016 allein bei der Polizei Strafverfolgungskosten über rund eine Milliarde Euro obsolet gewesen.

Dem addieren die Autoren 650 Millionen Euro Cannabis-Steuer und 404 Millionen Euro Umsatzsteuer hinzu. Bei schätzungsweise 20.000 Arbeitsplätzen, die in einer heimischen Hanfindustrie entstehen könnten, sei außerdem mit 145 Millionen Euro Lohnsteuer und knapp 280 Millionen Euro Sozialversicherungsbeiträgen zu rechnen.

Weitere 100 Millionen Euro könnten über Gewerbe- und Körperschaftsteuern zusammenkommen. Auch müssten Einsparungen bei Gerichten, Staatsanwaltschaften sowie im Justizvollzug berücksichtigt werden, heißt es. Die ließen sich wegen fehlender Daten aber nicht genauer beziffern.

Anlässlich seiner jüngsten Legalisierungskonferenz berichtete der Hanfverband kürzlich von einer im Oktober dieses Jahres aktualisierten Infratest-Dimap-Umfrage zur Akzeptanz einer Cannabis-Legalisierung in der Bevölkerung. Inzwischen seien 46 Prozent dafür, Erwachsenen den Cannabiskonsum zu erlauben. Im Rahmen dieser regelmäßigen Umfrage sei das ein neuer Rekordwert; im Vorjahr hätten sich erst 39 Prozent der Freigabe zugestimmt.

Mehr zum Thema

Kapitalanlage

Technologieaktien – Börsenstars mit Risiko

Geldanlage

Anlagetipp für Ärzte: Per Sparplan hohe Renditen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock