Kommentar – Nocebo-Effekt

Cave Beipackzettel!

Von Dr. Elke Oberhofer Veröffentlicht:

Stellen Sie sich vor, Sie wollen einem Patienten eine Spritze verabreichen und kündigen dies mit den Worten an: "Sie werden gleich einen Schmerz verspüren, der so stark ist wie ein Bienenstich!" Was so ein Satz bewirkt, hat eine Studie gezeigt: Bei drastischer Wortwahl wurde die Injektion deutlich unangenehmer empfunden, als wenn der Piks von ermutigenden Aussagen begleitet war.

Der Nocebo-Effekt ist ein bekanntes und vielfach untersuchtes Phänomen, welches auch im Zusammenhang mit Medikamenten funktioniert: Wie die Neurologin Professor Ulrike Bingel aus Essen zeigen konnte, führte eine negative Erwartungshaltung gegenüber einem Analgetikum paradoxerweise zur Verschlimmerung der Schmerzen. Umgekehrt hatte gutes Zureden einen deutlich unterstützenden Effekt.

Auch die Schadwirkung von Beipackzetteln sollte man nicht unterschätzen. Einer aktuellen Studie zufolge wirken die darin enthaltenen Warnhinweise auf viele Patienten abschreckend. Darunter leiden Compliance und Wirkung, denn wer schluckt schon mit Zuversicht ein Präparat, das laut Packungsbeilage zu gruseligen Symptomen führen kann?

Hier gilt: Worte können schaden, aber sie können auch wohltun. Durch ein vertrauensvolles Arztgespräch lässt sich das Nocebo Beipackzettel entschärfen.

Lesen Sie dazu auch: Patientenschreck Beipackzettel: Mehr Schaden als Nutzen?

Mehr zum Thema

Interview zum Welt-Aids-Tag

„Es gibt immer noch Fälle, die mich erschauern lassen!“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf