Umgang mit Kindern

Charité verlangt Zusatz-Zeugnis

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Uniklinik Charité verlangt ab sofort ein erweitertes Führungszeugnis von neuen Mitarbeitern, die dauerhaft und unmittelbar Kontakt zu Minderjährigen haben.

Damit will die größte Uniklinik Europas die Prävention von Übergriffen auf Patienten stärken, aber auch die Mitarbeiter vor Argwohn oder einem Generalverdacht schützen.

Vor kurzem gab es Missbrauchsvorwürfe gegen einen Pfleger der Charité. Auch für die Angestellten, die jetzt schon in sensiblen Bereichen der Uniklinik arbeiten, sollen erweiterte Führungszeugnisse eingeholt werden.

Der Vorstand hat angekündigt, für sich selbst erweiterte Führungszeugnisse anzufordern. Die leitenden Angestellten wurden gebeten, sich diesem Vorhaben anzuschließen. (ami)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Probleme mit Keimen

Kritik an Bremer Klinikum wegen Reinigungsmängeln

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen