Laborärzte

Corona-Diagnostik: „Es wird noch zu breit getestet“

Ärzte sollten sich in Sachen Corona-Diagnostik strikter an die RKI-Vorgaben halten, um Laborkapazitäten nicht unnötig auszureizen, fordert der Fachverband ALM.

Veröffentlicht: 24.03.2020, 15:41 Uhr

Berlin. Die im Berufsverband Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) assoziierten, bundesweit über 200 fachärztlichen Labore haben seit Anfang März über 400.000 Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 durchgeführt. „Zahlen, die zeigen, wie leistungsfähig Deutschland im fachärztlichen Labor ist“, heißt es in einer Verbandsmitteilung am Dienstag.

Gleichwohl könnten die vorhandenen Laborkapazitäten schonender beansprucht werden. „Die Datenanalyse zeigt, dass die relative Anzahl positiv getesteter Menschen in vielen Regionen noch immer weit unter 10 Prozent liegt“. Das sei als Hinweis zu werten, dass noch „zu breit getestet wird.“

Auch an andere Patienten denken

Der Laborverband appelliert deshalb an Niedergelassene ebenso wie an Klinikärzte, die Indikationsstellung kritisch zu überprüfen und strikter die Richtlinien des RKI und der EU-Kommission zu berücksichtigen. Dann sei auch in den kommenden Tagen „eine ausreichende Testung möglich“.

Umsichtigen Ressourceneinsatz schulde man aber auch all den Patienten, die auf andere lebenswichtige Labordiagnostik angewiesen seien. ALM-Vorsitzender Dr. Michael Müller: „Nur, wenn wir als Ärzte in dieser Phase solidarisch alle Ressourcen angemessen einsetzen, kommen wir gut durch die Pandemie.“ (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden