Videosprechstunde

Corona macht Praxen immer digitaler

Die Videosprechstunde wird zunehmend von Fachärzten zur Wundkontrolle, Op-Planung oder Beratung genutzt.

Veröffentlicht: 21.07.2020, 13:17 Uhr

Neu-Isenburg. Die Coronavirus-Pandemie hat zu einem deutlichen Anstieg der Nutzung der Videosprechstunde gesorgt. Laut einer repräsentativen Studie der Stiftung Gesundheit in Zusammenarbeit mit dem health innovation hub unter Medizinern nutzen bereits 52,3 Prozent der Teilnehmer die Videosprechstunde. Weitere 10,1 Prozent planen den Einsatz zukünftig.

Allein in Baden-Württemberg bieten nach Angaben der TK derzeit rund 6200 niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten Videosprechstunden an. Die Psychotherapeuten stellen dabei rund die Hälfte der Anbieter. Hinzu kommen rund 1900 Haus- und Kinderärzte sowie 1300 andere Fachärzte.

Die Ärzte verbinden mit der Videosprechstunde Vorteile in der Steuerung des Patientenaufkommens, der Senkung des Infektionsrisikos und der flexibleren Handhabung anstelle von Hausbesuchen.

Videosprechstunde auch bei Zahnärzten

Wie der Anbieter Jameda mit Blick auf Nutzerdaten berichtet, nutzen vor allem Allgemeinärzte, Internisten, Psychotherapeuten sowie plastisch-ästhetischen Chirurgen und Dermatologen die Videosprechstunde. Die Pandemie habe aber auch bei Zahnärzten die Nachfrage nach Videosprechstunden steigen lassen. Sie werde zunehmend verwendet, um Wundkontrolle, Op-Beratung oder auch Besprechung von Heil- und Kostenplänen durchzuführen.

Genauso wie ihre Ärzte stehen auch Patienten der Videosprechstunde offen gegenüber: Nach einer Befragung des Branchenverbandes bitkom haben bereits 13 Prozent der Bundesbürger eine Video-Sprechstunde mit einem Arzt oder Therapeuten wahrgenommen. 12 Prozent – und damit fast alle, die sie kennengelernt haben –, wollen sie auch künftig wieder nutzen.

Die Patienten bevorzugen dabei den eigenen, bereits bekannten Arzt (97 Prozent). Wie Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Digitalverbandes bitkom betonte: „Das ist eine sachlich nicht logische Grenze.“(syc)

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

DocDirekt wird nach Modellphase fortgesetzt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden