Digitalverband bitkom

Videosprechstunde soll zur dauerhaften Erfolgsstory werden

Die Coronavirus-Pandemie sorgt für einen Boom bei Videosprechstunden. Damit das anhält, sieht der Digitalverband bitkom politischen Handlungsbedarf. Außerdem zeigt sich der Verband elektrisiert von der ePA.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Voll digital? Überall hört man von einem Digitalisierungsschub durch die Coronavirus-Pandemie. Kommt diese auch in Praxen an?

Voll digital? Überall hört man von einem Digitalisierungsschub durch die Coronavirus-Pandemie. Kommt diese auch in Praxen an?

© pickup/stock.adobe.com

Berlin. Es dauert wohl nicht mehr lange, dann können Ärzte in Deutschland erstmals Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) – im Volksmund Gesundheits-Apps genannt – rezeptieren.

Beim zuständigen Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) seien 15 Anwendungen im Genehmigungsverfahren sehr weit fortgeschritten, berichtete Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Digitalverbandes bitkom, am Donnerstag in Berlin im Rahmen einer Pressekonferenz der Organisation unter dem Motto „Digital Health 2020“.

40 Prozent der Bundesbürger ab 16 Jahre wollen ihre Ärzte nach eigenem Bekunden nach DiGA fragen, ergab die jüngste repräsentative bitkom-Umfrage, so Rohleder.

Euphorisch verwies er auf die Anfang nächsten Jahres anstehende, gesetzlich verankerte Einführung der elektronischen Patientenakte durch die Kassen (42 Prozent wollen sie auf jeden Fall nutzen) und auf das ab 2022 obligate E-Rezept, das sich Zweidrittel der Deutschen zu nutzen vorstellen können.

Lesen sie auch

Deutsche hoffen auf mehr Tempo

„Nach 20 Jahren gesundheitspolitischer Lethargie kommt jetzt mit der Corona-Pandemie Schwung in digitale Gesundheitsangebote“, so Rohleder. Nach Ansicht vieler Bundesbürger geschieht dies aber nicht schnell genug.

So sagen rund zwei Drittel (65 Prozent) der Deutschen, es sei mehr Tempo beim Ausbau digitaler Gesundheitsangebote nötig. 60 Prozent sind der Ansicht, Deutschland liege im Vergleich zu anderen Ländern bei der Digitalisierung des Gesundheitssystems zurück.

Gleichwohl hat sich gerade in den vergangenen Wochen während der Corona-Pandemie viel getan: So hat aktuell jeder Achte (13 Prozent) bereits eine Video-Sprechstunde mit einem Arzt oder Therapeuten wahrgenommen – acht Prozentpunkte Zuwachs gegenüber dem Vorjahr.

85 Prozent der jetzigen Nutzer nahmen die Videosprechstunde konkret aus Angst vor einer Corona-Infektion in der Arztpraxis wahr (siehe nachfolgende Grafik).

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Um die Videosprechstunde dauerhaft zu einer Erfolgsstory werden zu lassen, muss die Politik aus Rohleders Sicht mindestens an drei Stellschrauben drehen. Zwar sei die Regel pandemie-bedingt bis Ende September ausgesetzt, aber „die Videosprechstunde bei der Abrechnung auf 20 Prozent zu deckeln, ist irrational. Das ist eine sachlich nicht logische Grenze.“

Auch sei es gerade im Flächenland Brandenburg sinnvoll, das telemedizinische Erstkonsil ohne vorausgegangenen Patientenkontakt zu genehmigen. Last but not least sollten Ärzte keiner KV-Genehmigung der Videosprechstunde mehr bedürfen. „Eine Notifikation reicht auch“, so Rohleder.

Mehr zum Thema

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Keine Mengenbegrenzung

Videosprechstunden im Notdienst? Ab Juli möglich!

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen