Fachkräftemangel

Corona verursacht ein Ausbildungs-Desaster

Durch die Coronavirus-Pandemie droht sich der Fachkräftemangel von morgen massiv zu verschärfen. 2021 könnte die Zahl der Ausbildungsverträge erneut sinken. Die Regierung will gegensteuern.

Veröffentlicht:
Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, und Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung, stellten am Mittwoch in Berlin das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ vor. Die Bundesregierung will die Ausbildung junger Menschen in der Corona-Pandemie stärker fördern.

Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, und Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung, stellten am Mittwoch in Berlin das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ vor. Die Bundesregierung will die Ausbildung junger Menschen in der Corona-Pandemie stärker fördern.

© Kay Nietfeld/dpa

BERLIN. Kein Tag der offenen Tür, kaum Praktika und abgesagte Ausbildungsmessen: Die Corona-Pandemie erschwert den Berufseinstieg vieler junger Menschen. Nachdem die Zahl der neuen Ausbildungsverträge 2020 im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent gesunken ist, droht sich die Krise weiter zu verschärfen.

Das Bundeskabinett reagiert und beschloss am Mittwoch, das Förderprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ auszubauen. Das Ziel: eine coronabedingte Krise am Ausbildungsmarkt zu verhindern – und einen weiteren Fachkräftemangel. „Gerade jetzt ausbilden!“, lautete die Botschaft von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

Die Unsicherheit ist groß auf dem Ausbildungsmarkt – sowohl bei vielen Betrieben, die das Ende ihrer wirtschaftlichen Krise nicht absehen können, als auch bei Azubis. Viele Jugendliche hätten bereits jetzt gut die Hälfte ihrer Ausbildung im Ausnahmezustand gelernt, sagte die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Elke Hannack. Das Maßnahmenpaket vom Bund gebe den Akteuren in der Krise etwas Sicherheit.

Bis zu 6000 Euro Förderung je Ausbildungsplatz

Für das Förderprogramm stehen nach Angaben der Regierung 2021 und 2022 bis zu 700 Millionen Euro zur Verfügung. Vorgesehen ist, dass künftig auch Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeitern die sogenannten Azubi-Prämien bekommen können, wenn sie trotz coronabedingter Schwierigkeiten weiter ausbilden.

Bisher lag die Grenze bei maximal 249 Mitarbeitern. Außerdem ist eine Verdoppelung der Prämien für solche Betriebe geplant, die trotz großer wirtschaftlicher Probleme wegen Corona ihre Ausbildungsplätze erhalten oder sogar ausbauen – sie können künftig bis zu 6000 Euro pro Ausbildungsplatz bekommen.

Lage auf Ausbildungsmarkt schon vor Corona angespannt

Der Bund will sich zudem an der Finanzierung von Lehrgängen für Azubis beteiligen, die vor der Abschlussprüfung stehen – und es sollen Prämien für Betriebe finanziert werden, die Auszubildende von insolventen Betrieben übernehmen. Firmen, die ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken müssen und dennoch weiter ausbilden, erhalten auch Zuschüsse.

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt war auch schon vor Corona angespannt. Sowohl das Angebot an Plätzen als auch die Nachfrage nach Lehrstellen war rückläufig, was die Sorgen vor einem künftigen Fachkräftemangel wachsen ließ. Grund dafür sind unter anderem sinkende Schulabgängerzahlen.

Im Corona-Jahr 2020 ist der Ausbildungsmarkt stark geschrumpft. Setze sich dieser Trend 2021 fort, drohe innerhalb von zwei Jahren ein Verlust von fast 100.000 Neuverträgen, sagte Hannack. „Erste Daten deuten jetzt schon auf ein weiteres Minus von zehn Prozent hin.“

„Die Azubis von heute, das sind die Fachkräfte von morgen“

Im Kampf gegen Fachkräftemangel sei Ausbildung der beste Impfstoff, so Heil. „Die Azubis von heute, das sind die Fachkräfte von morgen.“ Der Bundesminister forderte eine Kraftanstrengung, die über staatliches Handeln hinausgehen müsse. Es brauche einen Schulterschluss etwa zwischen Bund, Ländern und Wirtschaft, um einen Corona-Jahrgang in der Ausbildung zu vermeiden.

Die IG Metall sieht auch die Unternehmen in der Pflicht. „Die Betriebe müssen mehr Bereitschaft zeigen, sich für alle Jugendlichen zu öffnen und die vorhandenen Förderprogramme zu nutzen“, sagte Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban.

Neue digitale Formate zur Berufsorientierung geplant

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) spielte den Ball an den Staat zurück. Dieser sei auch gefordert, bei Jugendlichen für die berufliche Ausbildung zu werben, sagte der Leiter der VDMA-Bildungsabteilung, Jörg Friedrich. Berufsberatung in den Schulen und durch die Arbeitsagenturen fänden derzeit nur sehr eingeschränkt statt.

Arbeitsminister Heil und Vertreter der Allianz für Aus- und Weiterbildung sagten, dass die Bundesagentur für Arbeit neue digitale Formate zur Berufsorientierung starten würden. Das Bündnis wurde vor einigen Jahren gegründet, um die Berufsausbildung attraktiver zu machen.

Mit einem „Sommer der Berufsausbildung“ wollen die Allianzpartner Jugendliche und Betriebe für die betriebliche Ausbildung in diesem Jahr gewinnen, erklärte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer. Denkbar wären betriebliche Praktika und Sommercamps, in denen Jugendliche auf eine Ausbildung vorbereitet werden können. (dpa)

Mehr zum Thema

Praxiswissen Quickcheck

Krankenfahrt: Tipps für die Verordnung

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Fortbildung

Uro Update 2022 mit vier Hot Topics

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten