Diabetes

DDG rückt Digitalisierung in den Fokus

Die Digitalisierung der Medizin wird eines der beherrschenden Themen des vom 9. bis 12. Mai in Berlin stattfindenden Diabetes-Kongresses sein. Ein Novum: ein Tag für Berliner Schüler.

Veröffentlicht:

BERLIN. Big Data, neue diagnostische Methoden und der Einsatz digitaler Techniken werden eines der zentralen Themen bei der 53. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) vom 9. bis 12. Mai in Berlin sein.

Beispielhaft nennt DDG-Präsdident Professor Dirk Müller-Wieland den künstlichen Pankreas, der kontinuierliche Blutzuckermessung über einen Algorithmus mit einer automatischen Aktivierung einer Insulinpumpe verbindet.

Derartige Systeme existieren in Deutschland im individuellen Eigenbau von Patienten, in den USA werden sie von Medizinprodukteherstellern inzwischen angeboten und in der Versorgung von Diabetikern eingesetzt. In Deutschland wird eine Zulassung in absehbarer Zeit erwartet.

Spaß und Freude an Bewegung vermitteln

Müller-Wieland plädiert dafür, für derartige Medizinprodukte eigene Kriterien für die Zulassung zu schaffen, die dabei eingesetzten Algorithmen transparent und für Ärzte nachvollziehbar zu machen und ein System der Marktbeobachtung zur rechtzeitigen Erkennung von Risiken zu implementieren.

Ein Novum des Diabetes-Kongresses ist ein Tag für Berliner Schüler am Mittwoch in der City Cube auf dem Messegelände am Funkturm.

Unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) hat die DDG mit "diabetesDE" zum Schüler-Informationstag #sugarwatch eingeladen.

Eines der Ziele ist, Schüler der neunten Klasse in der entscheidenden Phase ihres Lebens bei der Bildung eines Gesundheitsbewusstseins über die Entstehung und Risiken von Diabetes aufzuklären, Spaß und Freude an Bewegung und gesundem Essen zu vermitteln.

"Natürlich haben wir mit den Schülerinnen und Schülern auch unseren potenziellen diabetologischen und medizinischen Nachwuchs im Blick", erläutert Kongress-Präsident Professor Jochen Seufert. Dabei sollen die vielfältigen Berufsbilder in der Versorgung von Menschen mit Diabetes dargestellt werden.

Im Vordergrund steht aber ganz praxisnahe Prävention, bei der unter der Moderation des Olympiasiegers im Superschwergewichts und Diabetikers Matthias Steiner Wissen spielerisch vermittelt werden soll. (HL)

Mehr zum Thema

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen