Weiterbildung

DEGAM kritisiert KV Hessen

Die Finanzierung der Weiterbildungsstellen in der Allgemeinmedizin wird in Hessen diskutiert.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. In Hessen sollen künftig 225 Stellen zur Weiterbildung in der Allgemeinmedizin gefördert werden. Darauf hatte sich nach einigen Diskussionen die Vertreterversammlung der KV Hessen am vergangenen Wochenende geeinigt. Im Juli waren nach Angaben der KV die Fördermittel erschöpft, daher sei eine Warteliste angelegt worden.

Diese Liste sowie der Umgang der KV Hessen mit der Finanzierung der Weiterbildungsstellen wird von der Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) heftig kritisiert. 28 Nachwuchsmediziner hätten aufgrund der fehlenden Förderung ihre Weiterbildung nicht antreten können.

Das sei ein "verheerendes Signal in Richtung interessierter Studierender", heißt es in einer Mittelung der Fachgesellschaft.

"Ich habe ja Verständnis dafür, dass hessische Haus- und Fachärzte, die sich im bundesweiten Honorarvergleich ohnehin benachteiligt fühlen, wenig begeistert sind, wenn sie die notwenigen Fördermittel aus ihrem Einkommen aufbringen sollen", erklärte DEGAM-Präsident Professor Ferdinand Gerlach.

Das GKV-Solidaritätsgesetz von 1999 verpflichtet die Selbstverwaltung, die Stellen in der Weiterbildung für Allgemeinmedizin zu jeweils gleichen Teilen zu finanzieren. So werden heute rund 5000 Stellen deutschlandweit finanziert.

Nach Angaben von Gerlach gebe es immer öfter Probleme mit der Auszahlung der vorgesehenen Fördermittel. Daher fordert die DEGAM ein "Rucksack-Modell" in Form eines persönlichen Weiterbildungsbudgets.

Damit könnte jeder Weiterbildungsassistent seine Förderung von 60 Vollzeitmonaten zur nächsten Stelle mitnehmen. "Es muss dringend eine Änderung des Finanzierungsmodus erfolgen", so die DEGAM.

Auch die KV Hessen fordert Land und die Kassen in einer Resolution auf, der finanziellen "Verantwortung für die ärztliche Weiterbildung gerecht zu werden." (bee)

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Gastbeitrag

So wird die HIV-Medizin zukunftsfest

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg