Bayern

Daten-Netz für die Herzmedizin

Veröffentlicht: 02.11.2018, 07:16 Uhr

MÜNCHEN. Das Bayerische Gesundheitsministerium hat 20 Millionen Euro für das Projekt „DigiMed Bayern“ zur Verfügung gestellt. In diesem Vorhaben will ein Konsortium aus Forschung und Praxis Möglichkeiten der personalisierten Versorgung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen erforschen. Die wissenschaftliche Leitung hat das Deutsche Herzzentrum in München.

Es wird zusammen mit zwölf bayerischen Kliniken und Forschungseinrichtungen Daten zu Herzkrankheiten erheben, vernetzen und auswerten. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die Versorgung in diesem Bereich zu verbessern. Das Projekt orientiert sich am Ansatz der „P4-Medizin“, die prädiktiv, präventiv, personalisiert und partizipativ agieren soll. (cmb)

Mehr zum Thema

Digitalisierung

Anbieter melden erste Gesundheits-Apps als DiGA an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Deutsche Hydroxychloroquin-Studien ausgesetzt

COVID-19

Deutsche Hydroxychloroquin-Studien ausgesetzt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden