Bayerischer Ärztetag

Datensicherheit neu bewerten!

Veröffentlicht:

BAMBERG. Die Sicherheit und Kommunikation medizinischer Daten müssen nach Ansicht des Bayerischen Ärztetages auf den Prüfstand gestellt werden.

Dabei sollte vor allem die Sicherheit von Praxissoftware, Krankenhausinformationssystemen, der Datenaustausch mit der Kassenärztlichen Vereinigung sowie die zwischenärztliche Kommunikation beurteilt werden, forderten die Delegierten in einer Entschließung.

Der NSA-Skandal habe gezeigt, dass mit entsprechender technischer Ausrüstung und hoher krimineller Energie nahezu jede digitale Kommunikation ausgehorcht und ausgewertet werden kann, erklärte der Münchner Delegierte Professor Wulf Dietrich in Bamberg.

Die Verunsicherung der Bevölkerung sei groß, zumal die moderne Medizin auf Vernetzung, Datenspeicherung und digitale Kommunikation angewiesen sei.

Bei der Prüfung der Sicherheit medizinischer Daten gehe es nicht darum, einzelne Computerprogramme zu beurteilen. Vielmehr gehe es um eine generelle Einschätzung der Datensicherheit in der Medizin.

Diese könnte dazu beitragen, dass sich der ärztliche Umgang mit Computertechnik verbessert und das Vertrauen in die Sicherheit medizinischer Daten erhöht.

Lehren aus dem NSA-Skandal

Der NSA-Skandal um das US-Abhörprogramm PRISM habe auch gezeigt, dass Daten nicht immer vor dem Zugriff interner Mitarbeiter und externer Helfer geschützt sind.

Bei der Frage, wie sicher medizinische Daten bei Krankenhäusern, Arztpraxen, Krankenkassen, privaten Abrechnungsstellen, Kassenärztlichen Vereinigungen oder bei der elektronischen Gesundheitskarte sind, müsse deshalb vor allem auch der Schutz der Daten vor dem unberechtigten Zugriff interner Mitarbeiter oder externer Helfer geprüft werden, forderte der Delegierte Dietrich. (sto)

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Apps auf Rezept

Über die Praxis-EDV zur DiGA – aber wie?

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit