Kommentar zu Versorgungswerken

Debatten um Altersrente

Von Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht: 06.12.2012, 16:10 Uhr

Die Suche nach größtmöglicher Generationengerechtigkeit prägt viele gesellschaftliche Debatten. Besonders virulent ist sie, wenn es um die sozialen Sicherungssysteme geht.

Nicht nur in der gesetzlichen Rentenversicherung wird um gerechte Lösungen gerungen, auch die berufsständischen Versorgungswerke müssen sich der Herausforderung stellen und den sich ändernden Rahmenbedingungen anpassen.

Das Beispiel der Nordrheinischen Ärzteversorgung (NÄV) zeigt, dass dies nicht immer leicht ist. Vor fünf Jahren hatte die nordrheinische Kammerversammlung ein Verfahren beschlossen, mit dem die NÄV auf den erhöhten Finanzbedarf durch die längere Lebenserwartung von Ärzten reagiert hat.

Das Konzept sollte die Belastung möglichst gleich auf alle Ärztegenerationen verteilen. Obwohl eine kleine Gruppe von Ärzten den ihr zugedachten Beitrag noch nicht geleistet hat, wird die Systematik jetzt beendet - aus Angst vor den unabsehbaren Folgen einer möglichen Klage.

Auch wenn die Lösung faktisch richtig ist, kann sie nicht jeden befriedigen. Es zeigt sich: Eine von allen als gerecht empfundene Lösung wird es in einer so zentralen Frage wie der Rente kaum geben, egal, ob im gesetzlichen oder im berufsständischen System.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Rentenanpassung: Alter spielt keine Rolle mehr

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden