Reiserücktrittsversicherung

Deckung nur bei Kartenzahlung

Veröffentlicht:

KÖLN. Kreditkartenunternehmen bieten ihren Kunden zusätzlich zur Karte auch Reiserücktrittsversicherungen an. Doch wer eine Reise plant, sollte den richtigen Zahlungsweg beachten, damit die Versicherung im Rücktrittsfall tatsächlich zahlt.

Das Amtsgericht München urteilte im Fall einer stornierten Südafrika-Reise, dass der Versicherer nicht zur Schadensbegleichung verpflichtet ist.

Der Reisende hatte noch nicht den vollen Reisepreis gezahlt und die Anzahlung zudem per Überweisung geleistet. Der Versicherer hatte in den Bedingungen darauf hingewiesen, dass der Reisepreis im Voraus zu zahlen sei und die Kreditkarte als Zahlungsmittel eingesetzt werden müsse, damit die Police greift.

Wer Zusatzleistungen nutzen will, muss auch die Kreditkarte als Zahlungsmittel einsetzen, entschied nun das Amtsgericht München. (age)

Az.: 242 C 14853/13

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten