PLATOW Empfehlungen

Delticom bleibt für spekulative Anleger interessant

Veröffentlicht:

Noch vor wenigen Wochen war die Gefahr groß, dass die Aktie des Internet-Reifenhändlers Delticom es nicht über das alte Kurshoch von 30,40 Euro schaffen würde. Als die Hürde dann aber doch genommen wurde, gab es plötzlich keinerlei Abgabedruck mehr, was den Kurs regelrecht explodieren ließ.

Im Verlauf der vergangenen Woche kamen nochmals 8 % Kursgewinn hinzu. Delticom hatte am Dienstag gemeldet, den Umsatz im ersten Quartal um erstaunliche 45 % auf 74 Mio. Euro gesteigert zu haben. Der lange Winter beflügelte den Absatz von Winterreifen, doch zeigt sich Finanzvorstand Frank Schuhardt auch mit dem Start des Sommerreifengeschäfts hoch zufrieden. Möglicherweise passt er seine 2010er-Prognose, die ein Umsatzwachstum von 10% und eine Marge vor Zinsen und Steuern von 8% vorsieht, noch vor dem Sommer nach oben an.

Auch die Aktie hat einen rasanten Lauf hingelegt. Sie gewann binnen Jahresfrist 163 % und ist damit der viertbeste Titel im Nebenwerteindex SDax. Solange das starke Momentum anhält, bleibt der uneinheitlich bewertete Titel (2010er-Kurs-Gewinn-Verhältnis 21; Dividendenrendite 4,5 %) interessant. Spekulative Anleger kaufen bis 37 Euro.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?