Mühlenkreiskliniken

Demografie fest in der Strategie verankert

Veröffentlicht:

MINDEN. Im Geschäftsjahr 2014 erzielten die Mühlenkreiskliniken (MKK) mit fünf Millionen Euro Jahresüberschuss zum vierten Mal in Folge ein positives Ergebnis. Der kommunale Gesundheitskonzern verzeichnete nach eigenen Angaben an seinen fünf Standorten insgesamt 74.386 Patienten zur stationären Behandlung.

Die MKK investieren auf kräftig ins Personal. So sei die Zahl der Vollzeitäquivalente - hier werden Teilzeitstellen auf Vollzeitstellen hochgerechnet - 2014 um 66 auf 2976 gestiegen. "Wir haben den Zuwachs bewusst gesteuert, da wir von unserem weiteren Wachstumspotenzial überzeugt sind", erklärt dazu der MKK-Vorstandsvorsitzende Dr. Olaf Bornemeier.

"Zum einen liegt das an der wachsenden überregionalen Bedeutung unseres Versorgungsangebotes, zum anderen an der demographischen Entwicklung, die dazu führt, dass eine älter werdende Gesellschaft auch einer intensiveren stationären Versorgung bedarf", ergänzt Bornemeier.

Mit einer EBITDA-Marge von sechs Prozent bewegen sich die Mühlenkreiskliniken nach Bornemeiers Einschätzung in der Spitzengruppe der Krankenhäuser in kommunaler Trägerschaft. (maw)

Mehr zum Thema

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Appell für eine bessere Fehlerkultur

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?