Online-Terminbuchung

Der Patientenwunsch ist Ärzten Befehl

Patienten verlangen zunehmend digitale Service-Optionen wie die Online-Terminvereinbarung. Ärzte stehen dem offen gegenüber, wie eine aktuelle Erhebung zeigt. Und das sind die Gründe.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Smartphone-Nutzung in der U-Bahn: Wer Patienten eine Online-Buchung anbietet, verbessert die Erreichbarkeit der Praxis – von überall.

Smartphone-Nutzung in der U-Bahn: Wer Patienten eine Online-Buchung anbietet, verbessert die Erreichbarkeit der Praxis – von überall.

© Farknot Architect / stock.adobe.com

MÜNCHEN. Die ständig wachsenden Nutzungszahlen bei Anbietern wie Doctolib oder Jameda zeigen es: Online-Arztterminbuchungen sind ein Zukunftstrend. Auf den stellen sich nach einer neuen Erhebung anscheinend auch immer mehr Ärzte ein.

Jameda, nach eigenen Angaben Deutschlands größtes Arztempfehlungsportal und Marktführer für Online-Arzttermine, hat insgesamt 932 Ärzte und andere Heilberufler unter seinen Kunden zur Online-Terminvereinbarung befragt – 38 Prozent von ihnen bieten ihren Patienten nach eigener Aussage bereits eine entsprechende Lösung an.

Mehrwert für Patienten schaffen

55 Prozent dieser Ärzte gaben als Motivation für das Angebot einer Online-Terminbuchung an, dass ihre Patienten dies wünschten, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Am zweithäufigsten nannten die Ärzte (39 Prozent) den Grund, ihren Patienten mit der digitalen Lösung einen besonderen Service bieten zu wollen.

Jeder Dritte (32 Prozent) vergibt Termine online, um so neue Patienten zu gewinnen: Eine Praxis mit einer Online-Terminbuchungsoption ist gerade für Neupatienten im Erstkontakt durch die flexible Nutzung niedrigschwelliger erreichbar als eine Praxis mit ständig besetzten Telefonen – eine Chance für das Praxismarketing. Mehrfachnennungen waren möglich.

Die Bereitschaft der Deutschen steigt, Online-Services ihrer Praxis wie die Terminbuchung in Anspruch zu nehmen. Das zeigt nicht zuletzt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom und der Bayerischen TelemedAllianz (BTA) unter über 1000 Bundesbürgern aus dem vergangenen Jahr.

Dort gaben 18 Prozent der Befragten an, bereits mindestens einmal einen Arzttermin online vereinbart zu haben. Noch wichtiger: 40 Prozent der potenziellen Patienten gaben damals an, noch keinen Termin online gebucht zu haben, es sich künftig aber durchaus vorstellen zu können.

Mehr zum Thema

Geschäftsführung

Florian Fuhrmann soll neuer gematik-Chef werden

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps