Platow-Empfehlung

Dermapharm hat noch Potenzial

Nach einem gelungenen Auftaktquartal ist für den Hersteller von Markenarzneimitteln im Laufe des Jahres aber durchaus noch mehr möglich.

Veröffentlicht:

Die Q1-Zahlen, die Dermapharm am Dienstag (18.5.) vorlegte, sprechen eine klare Sprache: Das Auftaktquartal ist gelungen, im Jahresverlauf geht für den Hersteller von Markenarzneimitteln aber durchaus noch mehr.

Der Umsatz stieg per Ende März um 10,2 Prozent auf 212,2 Millionen Euro, wobei das Vorjahresquartal wegen Bevorratungseffekten zu Beginn der Pandemie bereits sehr stark ausfiel. Das um kleinere Einmaleffekte bereinigte EBITDA kletterte um fast 29 Prozent auf 63,7 Millionen Euro, die Marge verbesserte sich um 4,3 Prozentpunkte auf starke 30 Prozent.

Für den Jahresverlauf hat sich CEO Hans-Georg Feldmeier einiges vorgenommen: Der Umsatz soll um etwa ein Viertel über den 2020 erreichten 793,8 Millionen Euro liegen, das bereinigte EBITDA sogar um bis zu 50 Prozent über die 200,7 Millionen Euro in 2020 klettern.

Der Optimismus hat einen guten Grund: Ende April lief bei der Dermapharm-Tochter Allergopharma in Reinbek die Produktion von Covid-Impfstoffen an. Bis zu 50 Millionen Dosen werden hier monatlich im Auftrag BioNTechs hergestellt. Daher ist die SDax-Aktie (DE000A2GS5D8) mit einem KGV von 25 nicht teuer. Dermapharm bleibt auf unserer Einkaufsliste, Stopp auf 54,90 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg