Versorgung

Dermatologen fordern mehr Telemedizin

Veröffentlicht:

BERLIN. In Sachen Telemedizin tut sich hierzulande noch zu wenig, moniert der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD). "Zurzeit scheint das GKV-System noch nicht fit zu sein für eine zeitgerechte Nutzung der in anderen Lebensbereichen längst etablierten technischen Möglichkeiten", sagt BVDD-Präsident Dr. Klaus Strömer.

"Krankenkassen blockieren die Einführung telemedizinischer Leistungen, die KBV hat keine überzeugenden Konzepte." Und auch das E-Health-Gesetz verbessere die Möglichkeiten für telemedizinische Anwendungen nicht wirklich, heißt es vom Verband.

Der BVDD hat daher nun gemeinsam mit der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) ein Positionspapier zur Telemedizin in der Dermatologie verfasst. Dort beschreiben die Dermatologen Nutzen und mögliche Anwendungsgebiete. Dabei geht es ihnen nicht darum, die Erstuntersuchung telemedizinisch zu erbringen.

Verlaufskontrolle per Telemedizin

In erster Linie biete sich in der Dermatologie eine telemedizinische Verlaufskontrolle bei Patienten, die dem Arzt bereits bekannt sind, an, heißt es. Und natürlich ließen sich Kooperationen mit Hausärzten, aber auch die Versorgung immobiler Patienten etwa in Pflegeheimen so besser abbilden.

"Viele Patientenkontakte könnten bei korrekter Auswahl durch den behandelnden Dermatologen ohne Qualitätsverlust im Rahmen einer Videokonsultation erbracht werden. Derartige Verfahren sind nicht als neue Behandlungsmethode, sondern viel mehr als eine Prozessinnovation zu verstehen", erklärt Strömer.

Laut BVDD besteht derzeit bei über 2000 Hauterkrankungen Behandlungsbedarf. Betroffen sei insgesamt ein Viertel der Bevölkerung. Dermatologische Praxen und Kliniken verzeichneten jährlich rund 18 Millionen Patientenkontakte. Dabei sei die Zahl der Arztkontakte im internationalen Vergleich in Deutschland fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt der EU-Länder.

"Der demografische Wandel, die drohende Unterversorgung in strukturschwachen Gebieten, intensivierte Kooperationen mit den hausärztlich tätigen Ärztinnen und Ärzten und mit medizinischen Assistenzberufen machen neue Konzepte in der dermatologischen Versorgung erforderlich", heißt es daher in dem Positionspapier. (reh)

Mehr zum Thema

Kapitalanlage

Digitale Sprechstunden als Renditebringer

Arbeits- und Umweltmedizin

Tele-Sprechstunde: Kein Ersatz, aber sinnvolle Ergänzung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen