KOMMENTAR

Desaster zum Quartalsbeginn

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Die Probleme zum Start des neuen Quartals in den Vertragsarztpraxen waren programmiert. Es hat sich lange angebahnt, dass es knapp würde mit der Bekanntgabe der neuen Arztnummern. Der KV-Chef in Baden-Württemberg hat schon Anfang Mai prophezeit, dass die ungeliebten Nummern nicht rechtzeitig ausgeliefert werden könnten.

Die Dummen sind nun erstmal die Praxen, die viel mit Überweisungen arbeiten, weil die Arztnummern der Überweiser eingetragen werden müssen, die aber häufig noch nicht verfügbar sind. Die CD-ROM mit den Daten sind spät, noch gar nicht oder auch mit Fehlern ausgeliefert worden, und die Softwarehäuser, die diese Daten hätten integrieren können, sind teils ganz außen vor geblieben.

Hinzu kommt, dass mitten im Praxisalltag, bei einem Quartalswechsel von einem Montag zum Dienstag, viele Praxischefs nicht dazu gekommen sind, sich die neuen Abläufe in Ruhe im Voraus zu vergegenwärtigen und Einstellungen vor dem Wechsel schon vorzubereiten.

Es hätte vorhergesehen werden können, dass es unter diesen Umständen Probleme gibt - aber eine Übergangsfrist war nicht vorgesehen, eine Verschiebung der Neuerungen ließ sich nicht durchsetzen. Den Imageschaden mit Berichten in Publikumsmedien über Ärzte, die "nicht mehr überweisen können", haben nun alle im System. Die immer weiter gehende Regulierung der Kassenarzttätigkeit macht anfällig für solche Desaster zu Quartalswechseln.

Lesen Sie dazu auch:

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher