Unternehmen

Deutsche Biotechs überwiegend zuversichtlich

Auf ein einziges Unternehmen, die Mainzer BioNTech SE, entfiel über die Hälfte des Risikoinvestments, das deutschen Biotechunternehmen 2019 zufloss.

Veröffentlicht: 15.01.2020, 12:21 Uhr

Berlin. Eine private Finanzierungsrunde über 325 Millionen Euro sowie im selben Jahr noch der Gang an die US-Techbörse Nasdaq hat 2019 den Mainzer Krebsmittelentwickler BioNTech zum größten Kapitalempfänger der bundesdeutschen Biotechbranche avancieren lassen. Insgesamt hätten hiesige Biotechs im Berichtsjahr rund 860 Millionen Euro bei Venturefinanzierern sowie mittels Börsengängen und Kapitalerhöhungen eingesammelt, meldet der Verband BIO Deutschland. An die Rekordsumme von 1,27 Milliarden Euro in 2018 reiche das zwar nicht heran, sei aber im Vergleich zu anderen Vorjahren noch immer hoch.

Bei der alljährlichen Trendumfrage gaben die Firmen überwiegend Optimismus zu Protokoll. 89 Prozent der befragten BIO-Mitgliedsfirmen beurteilen ihre Geschäftslage aktuell als „befriedigend“ oder „gut“. 91 Prozent erwarten, dass ihre Geschäftslage zukünftig gleichbleibend oder sogar besser ausfallen wird. Personal aufbauen wollen 60 Prozent der Unternehmen, während rund 33 Prozent die aktuelle Belegschaftsstärke zu halten beabsichtigen. Die Hälfte der befragten Firmen (51 Prozent) gab an, ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung erhöhen zu wollen.

Von einem gänzlich wolkenfreien Branchenhimmel soll dennoch nicht die Rede sein. BIO-Geschäftsführerin Viola Bronsema: „Trotz guter Finanzierungszahlen und ermutigender politischer Signale ist die Einschätzung der zukünftigen Geschäftslage über die Jahre schlechter geworden. Wir werten dies auch als Ergebnis aktueller internationaler Entwicklungen. Das jahrelange Ringen um den Brexit und die Handelskonflikte haben zu großer Verunsicherung geführt.“ Auch deshalb, so Bronsema weiter, müsse die Biotechnologie in Deutschland weiter gefördert werden. (cw)

Mehr zum Thema

Gentherapie

BioMarin kommuniziert neuen Rekordpreis

Bayer/Glyphosat-Klagen

Mediator hofft auf raschen Vergleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Navigationsprobleme deuten früh auf Alzheimer

Differenzialdiagnostik

Navigationsprobleme deuten früh auf Alzheimer

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden