Versorgungsmanagement

Dialysedienstleister punktet mit Therapiekoordination

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. Fresenius Medical Care ist im Heimatmarkt USA mit neuen Angeboten zum Versorgungsmanagement für schwer nierenkranke Patienten erfolgreich: Im ersten Berichtszeitraum (Oktober 2015 bis Dezember 2016) eines Pilotprojektes, bei dem FMC auch Therapieleistungen über die Dialyse hinaus für seine Patienten koordiniert, konnten die Behandlungsergebnisse verbessert und die Kosten pro Patient um 5,5 Prozent gesenkt werden. Das habe die unabhängige Lewin Group ermittelt, versichert FMC. An dem Programm nahmen den Angaben zufolge 16.000 Patienten teil. Die Anzahl der Kliniktage pro Patient habe um fast neun Prozent abgenommen. Insgesamt hätten sich die Einsparungen auf 43 Millionen Dollar summiert, die sich FMC und die staatliche Krankenversicherung Medicare teilen. (cw)

Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?