Wearables

Digitaler Coach für Fitness liegt im Trend

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Den Puls, die tägliche Schrittzahl oder den Kalorienverbrauch mit Smartphone oder -watch messen, das macht heute bereits jeder elfte Deutsche (neun Prozent). Das zeigt eine repräsentative forsa-Studie im Auftrag von CosmosDirekt. Demnach nutzen die Anwender den Fitnesscoach am Handgelenk, um ihre gesundheitsbewusste Lebensweise sicherzustellen. Das Gros der Umfrageteilnehmer (51 Prozent) engagiert sich zu diesem Zweck in erster Linie noch in privaten Sporttreffs. An zweiter Stelle steht die Mitgliedschaft in einem Sportverein (33 Prozent) und an dritter Position die Mitgliedschaft im Fitnessstudio (24 Prozent). (mh)

Mehr zum Thema

COVID-19

EU-Impfnachweise in immer mehr Ländern gültig

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Erstbescheinigung bei Arbeitsunfähigkeit: Wird statt einer F-Diagnose eine R-Diagnose gewählt, ist gemäß Richtlinie zunächst nur eine Dauer der AU für sieben Tage erlaubt.

© picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto

BAG-Urteil

AU bei Kündigung: Darauf sollten Hausärzte achten

Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollen Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden