Versandapotheke

DocMorris will sich auf das E-Rezept konzentrieren

Die Versandapotheke DocMorris fokussiert sich auf das E-Rezept in Deutschland, wie der Unternehmenschef Hess in einem Interview sagte. Er sieht das Unternehmen für die Einführung zum 1. Januar 2024 gut vorbereitet.

Veröffentlicht:
Das Logo der Versandapotheke DocMorris auf dem Dach der Zentrale in Heerlen, Niederlande.

Das Logo der Versandapotheke DocMorris auf dem Dach der Zentrale in Heerlen, Niederlande.

© Oliver Berg / dpa

Zürich. DocMorris will sich verstärkt auf das E-Rezept in Deutschland konzentrieren, darüber sprach Unternehmenschef Walter Hess in einem Interview mit cash.ch. Hess betonte die strategische Entscheidung von DocMorris, sich verstärkt auf das elektronische Arztrezept (E-Rezept) in Deutschland zu konzentrieren. Der Manager sagte, dass die Planung und Einführung des E-Rezepts mit Unsicherheiten verbunden gewesen sei, sieht jedoch darin nun eine klare Fokussierung der Kräfte.

Die Einführung des E-Rezepts in Deutschland, die ab dem 1. Januar 2024 für Ärzte verpflichtend wird, wird von Hess als gut vorbereitet und sicher betrachtet. „Wir glauben, da geht nichts mehr schief“, sagte er. Die Umstellung habe begonnen, und die Vorteile würden von den Ärzten erkannt.

Hess gab einen klaren Ausblick auf die Zukunft von DocMorris, insbesondere in Bezug auf die Digitalisierung des deutschen Marktes. Er betonte die europäische Ausrichtung des Unternehmens und die Präsenz in anderen europäischen Ländern. Hess zeigte sich zuversichtlich, dass DocMorris nun gut gerüstet ist, um seine Ziele in Deutschland zu erreichen. (dpa)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Versorgungsforschungskongress der Charité

ePA: Gewöhnungsprozess für Ärzte und Patienten muss beginnen

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe

DKK 2024

Psychoonkologie: Erste Schritte in Richtung digitale Therapiebegleitung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe