Medizintechnik

Dräger fährt Sonderschichten, um Beatmungsgeräte herzustellen

Die Bundesregierung hat beim Medizintechnik-Unternehmen Dräger 10.000 Beatmungsgeräte bestellt. Doch deren Herstellung braucht Zeit.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Bundesregierung hat unter Federführung des Beschaffungsamtes der Bundeswehr Medizingüter im Wert von 163 Millionen Euro zur Bewältigung der Corona-Krise eingekauft. Dazu seien bis Freitag 23 Verträge mit deutschen und internationalen Lieferanten geschlossen worden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem Verteidigungsministerium.

Das Programm dient dazu, umfangreich Schutzausrüstung, Desinfektionsmittel und medizinisches Material für das deutsche Gesundheitswesen zu beschaffen.

Kapazitäten am Limit

Der Medizintechnikhersteller Drägerwerk erhielt von der Bundesregierung einen Auftrag über 10..000 Beatmungsgeräte. Sie werden laut Vizekanzler Olaf Scholz in Sonderschichten hergestellt. „Das wird sich über das ganze Jahr hinstrecken“, sagte der Bundesfinanzminister am Sonntag in der ARD-Sendung „Anne Will“. Nach seinen Worten bringt Dräger seine Kapazität bis ans Limit. Für medizinische Beschaffungen, darunter auch Materialien wie Schutzmasken, sind Scholz zufolge mehr als eine Milliarde Euro vorgesehen.

Aktie profitiert

Auf die wirtschaftliche Lage von Dräger und das Ergebnis wirkten sich diese Aufträge positiv aus. Die Größenordnung der Wirkung nach Abzug aller Kosten und Risiken im Gesamtunternehmen könne derzeit noch nicht sicher abgeschätzt werden. Die Aktie legte nach der Nachricht deutlich zu und ist im Vergleich zum Vortag gutneun Prozent im Plus. (dpa)

Mehr zum Thema

Sachsen-Anhalt

Magdeburger Klinikchefin muss gehen

Vermögensaufbau

Aktien unterm Baum: Auf Zuwachs schenken!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle