Urteil

Drei Jahre Haft für miserable Medizin

Auch ein Approbations-Entzug wegen schwerer Hygienemängel konnte einen Münchener Arzt nicht davon abhalten, weiter zu operieren.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Ein Schönheitschirurg ist am Montag in München zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Zudem verhängte das Amtsgericht drei Jahre Berufsverbot.

„Der Angeklagte ist schuldig der gefährlichen Körperverletzung in sieben Fällen“. Dazu komme noch ein Fall der „unerlaubten Ausübung der Heilkunde“, so Klaus-Peter Jüngst, Richter und Pressereferent am Amtsgericht zur „Ärzte Zeitung“.

Der Arzt hatte Berichten zufolge in einer Münchner Privatpraxis bei mehreren Frauen Schönheits-Op, durchgeführt. In den nun geahndeten Fällen habe er das weiterhin getan, obwohl das Gesundheitsamt zuvor Hygienemängel in seiner Praxis festgestellt hatte. Die vom Amt geforderten Änderungen habe er nicht umgesetzt. Schließlich sei ihm die Approbation entzogen worden.

Doch auch das habe ihn nicht von chirurgischen Eingriffen abgehalten. Dabei sollen noch andere Mängel festgestellt worden sein. So soll der Arzt, statt angemessen aufzuklären, Op-Risiken eher verharmlost haben.

Patientinnen soll er ohne Beteiligung eines Anästhesisten in Vollnarkose versetzt haben; nach den Op wachten sie aus der Narkose auf, ohne ärztlich überwacht worden zu sein.

Für Nachfragen sei der Arzt nicht erreichbar gewesen. Gegenüber den erheblichen Gesundheitsrisiken bis hin zur Lebensgefahr für die Patientinnen habe sich der Arzt im Verfahren uneinsichtig gezeigt.

Nach Information des Amtsgerichts hat er gegen das Urteil bereits Berufung eingelegt. (cmb)

Az. 1118 Ls 124 Js 179486/15

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 30.10.2018 um 16:27 Uhr.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird