Dürfen Versicherte die Gesundheitskarte zurückweisen?

Das Sozialgericht Düsseldorf befasst sich seit Mittwoch mit der Frage, ob sich Versicherte der E-Card verweigern können.

Veröffentlicht:
Sind gesetzlich Versicherte zum Besitz einer elektronischen Gesundheitskarte verpflichtet?

Sind gesetzlich Versicherte zum Besitz einer elektronischen Gesundheitskarte verpflichtet?

© dpa

KÖLN (iss). Vor dem Sozialgericht (SG) Düsseldorf hat das bundesweit erste Verfahren darüber begonnen, ob gesetzlich Versicherte zum Besitz einer elektronischen Gesundheitskarte (eGK) verpflichtet werden können. Ein Versicherter aus Wuppertal lehnt die Nutzung der eGK mit Verweis auf sein Recht auf informationelle Selbstbestimmung ab. Er möchte erreichen, dass sich das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe mit der Frage beschäftigt.

Der Mann wollte von seiner Kasse, der Bergischen Krankenkasse in Solingen, eine Bestätigung haben, dass er die neue Karte nicht bekommt. Das lehnte die Kasse unter Hinweis auf die gesetzlichen Regelungen ab. Der Mann weigert sich, der Kasse ein Foto für die eGK zur Verfügung zu stellen.

Schon der Stammdatenabgleich liefere über den Zuzahlungsstatus Informationen über die Teilnahme an einem DMP, sagt der Hamburger Rechtsanwalt des Klägers Jan Kuhlmann. Er ist auch IT-Berater und über die Initiative "Stoppt die E-Card" an den Fall gekommen. Dem Argument der Freiwilligkeit der Anwendungen traue der Versicherte nicht, berichtet Kuhlmann. "Wir sehen die Gefahr, dass langfristig ein systemischer Druck entsteht, an bestimmten Behandlungsprogrammen teilzunehmen, die den Einsatz der Karte voraussetzen", so Kuhlmann.

Er will unter anderem beim SG durchsetzen, dass der Mann keine eGK braucht, um medizinisch versorgt zu werden.

Solange sich die gesetzlichen Grundlagen nicht ändern, seien der Kasse die Hände gebunden, sagt eine Sprecherin der Bergischen Krankenkasse. "Wir können dem Versicherten nicht zusagen, dass er die Karte nicht braucht." Bislang hat die Kasse noch keine eGK ausgegeben. Sie hat aber alle Versicherten um ein Foto gebeten, drei Viertel haben es bereits eingeschickt. Wann das SG eine Entscheidung fällt, steht noch nicht fest.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft