Telemedizin

E-Rezept läuft nur mit App der gematik

Das BMG hat nun klargestellt, dass das elektronische Rezept ausschließlich mit der gematik-Lösung genutzt werden kann. Kritiker sprechen von einer Monopolstellung.

Veröffentlicht:
Einblick in die gematik-App: Dass nur diese für E-Rezepte funktionieren soll, schmeckt nicht jedem.

Einblick in die gematik-App: Dass nur diese für E-Rezepte funktionieren soll, schmeckt nicht jedem.

© gematik

Berlin. Versicherte sollen das E-Rezept künftig nur über die App der gematik nutzen können. Das geht aus einem Artikel des „Handelsblatts“ von Donnerstag hervor. Demnach hat Gottfried Ludewig, Abteilungsleiter Digitalisierung im BMG, auf einer Veranstaltung in Berlin konkurrierenden Angeboten eine Absage erteilt. Das BMG arbeite derzeit an der Rechtsverordnung für die Schnittstelle, heißt es.

Kritiker sprechen von einer Monopolstellung der gematik, Apotheken und Krankenkassen hoffen, dennoch ebenfalls ein Tool zur Einlösung des Rezepts bereitstellen zu können. Ob es rechtliche Schritte geben wird, ist noch unklar. Walter Hess, Chef der Versandapotheke Doc Morris, sagte gegenüber der „Ärzte Zeitung“: „In Kürze erwarten wir den Entwurf der Schnittstellen-Verordnung aus dem BMG. Ich bin sicher, dass es neben der gematik-App weitere Angebote geben wird. Der Gesetzgeber wird den Wunsch der Kunden auf flexible Lösungen berücksichtigen. Es kann nicht alles durch einen staatlichen Trichter gehen.“

Zusatzangebote wie Hinweise zu Wechselwirkungen soll es in der gematik-App nicht geben, so Ludewig laut „Handelsblatt“. Man wolle dazu in keinen Wettbewerb eintreten. Das E-Rezept war am 1. Juli in der Testregion Berlin-Brandenburg als Simulation an den Start gegangen und soll spätestens ab 2022 verpflichtend sein. (kaha)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig