Brachytherapie

Eckert & Ziegler lagert Geschäft mit Geräten aus

Das Brachytherapie-Geschäft des Medizintechnik-Unternehmens Eckert & Ziegler wird in ein Joint-Venture ausgelagert. Partner ist ein chinesisches Unternehmen.

Veröffentlicht: 01.10.2020, 11:47 Uhr

Berlin. Der börsennotierte Berliner Medizintechnikhersteller Eckert & Ziegler lagert sein Geschäft mit Tumorbestrahlungsgeräten, sogenannten Afterloadern zur Brachytherapie, in ein Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen TCL Healthcare Equipment Ltd. aus. Die vergleichsweise kleine Sparte steuerte im Geschäftsjahr 2019 rund elf Millionen Euro zum Konzernumsatz (knapp 178,5 Millionen Euro) bei.

Mit der in Shanghai ansässigen TCL, mit der Eckert & Ziegler seit vorigem Jahr bereits eine Vertriebskooperation für den chinesischen Markt unterhält, sei jetzt ein Vorvertrag über die Gründung eines Joint Ventures geschlossen worden, heißt es, an dem TCL 51 Prozent der Anteile erwerben werde.

Die Transaktion soll bis Jahresende abgeschlossen sein. TCL sei künftig für die weltweite Vermarktung der Brachytherapie-Geräte zuständig. Deren Produktion werde aber weiterhin in Deutschland stattfinden. (cw)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Roche geht bei Antigentests kräftig aufs Gaspedal

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Webinarreihe zur Niederlassung

Gründen Frauen anders?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock