Medizintechnik

Ein Ultraschalldetektor kleiner als eine Blutzelle

Ein auf Silizium-Wellenleiter-Technologie basierender Detektor der TU München und des Helmholtz Zentrums eröffnet neue Möglichkeiten der Grundlagenforschung.

Veröffentlicht: 18.09.2020, 13:28 Uhr
Gut verpackt: In München haben Forscher einen Ultraschalldetektor, der kleiner als eine Blutzelle ist, entwickelt. Der Einsatz in klinischer Diagnostik ist geplant.

Gut verpackt: In München haben Forscher einen Ultraschalldetektor, der kleiner als eine Blutzelle ist, entwickelt. Der Einsatz in klinischer Diagnostik ist geplant.

© Helmholtz Zentrum München

München. Das Helmholtz Zentrum München und die Technische Universität München (TUM) haben den weltweit kleinsten Ultraschalldetektor entwickelt. Nach Angaben der Forscher basiert er auf miniaturisierten optischen Schaltkreisen, die auf der Oberfläche eines Siliziumchips angebracht sind.

Der Silizium-Wellenleiter-Etalon-Detektor, kurz: SWED, basiert den Angaben zufolge auf Silizium-Photonik-Technologie. Anstatt wie bei der bislang üblichen Ultraschall-Technik die Spannung von piezoelektrischen Kristallen aufzunehmen, überwacht der SWED die Änderungen in der Lichtstärke, die sich durch miniaturisierte optische Schaltkreise ausbreitet.

Halber Mikrometer groß

Die Größe des SWED betrage etwa einen halben Mikrometer (= 0,0005 Millimeter). Der Detektor sei damit kleiner als eine Blutzelle und bis zu 200 Mal geringer als die verwendete Ultraschall-Wellenlänge. Somit kann er laut Mitteilung Merkmale darstellen, die kleiner als ein Mikrometer sind.

Das Forscherteam strebt hauptsächlich einen Einsatz in der klinischen Diagnostik und in der biomedizinischen Grundlagenforschung an. Der Schutz des geistigen Eigentums dieser Technologie ist laut Helmholtz Zentrum in Bearbeitung. (syc)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen