Mecklenburg-Vorpommern

Einige Patienten lassen Termine verstreichen

Bis zu zehn Prozent der Termine werden in Praxen in Mecklenburg-Vorpommern nicht wahrgenommen.

Veröffentlicht:

SCHWERIN. Zwischen fünf und zehn Prozent der von Arztpraxen vergebenen Termine werden von den Patienten nicht wahrgenommen. Dies ergab eine Umfrage der KV Mecklenburg-Vorpommern, an der sich 1160 der 2900 Ärzte und Psychotherapeuten beteiligt haben.

Frauenarzt Ulrich Freitag, der die Umfrage über die KV-Vertreterversammlung (VV) angeschoben hatte, erwartet noch eine Steigerung dieses Anteils, wenn den Patienten eine Termingarantie zugestanden werden sollte.

Hausärztin Dr. Sabine Meinhold, ebenfalls Mitglied der Schweriner VV, kritisierte die in Zusammenhang mit der Wartezeit geführte Diskussion für zu oberflächlich. "Für eine effektive Patientenversorgung geht es darum, dass der richtige Patient zur richtigen Zeit beim richtigen Arzt ist. Hierzu braucht es eine ärztliche Entscheidung und diese sollte gestärkt werden", forderte Meinhold.

Die KV im Nordosten hält dafür das von ihr erprobte Modell mit A- und B-Überweisungen für geeignet. Bei diesem Modell wird dem weiterbehandelnden Arzt mitgeteilt, ob der Patient innerhalb eines Werktages oder einer Woche behandelt werden muss.

KV-Chef Axel Rambow nutzte die Umfrage, um erneut für dieses Instrument zu werben: "Mit einfachen Mitteln können wir bei Wahrung der freien Arztwahl gewährleisten, dass der Patient innerhalb des medizinisch erforderlichen Zeitfensters die erforderliche Behandlung erhält." (di)

Mehr zum Thema

Kommentar

Datenschutz-Falle Briefumschlag? Nicht auch das noch

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG