Gates-Stiftung

Einstieg bei deutschem Biotech-Start-up

Veröffentlicht:

SEATTLE/TÜBINGEN. Die Bill & Melinda Gates Stiftung erwirbt für rund 52 Millionen Dollar (46 Millionen Euro) sechs Prozent der Firmenanteile des Biotechunternehmens Curevac.

Zudem unterstützt die Stiftung mit mehr als zwei Milliarden Dollar Curevacs klinische Imfstoff-Entwicklung gegen virale, bakterielle und parasitäre Infektionskrankheiten.

Auch die dievini-Holding des SAP-Gründers Dietmar Hopp, Mehrheitseigner des Tübinger Start-ups, habe sich mit weiteren 21 Millionen Euro an der aktuellen Kapitalerhöhung beteiligt, heißt es in einer Mitteilung.

Curevac entwickelt Wirkstoffe auf der Basis natürlicher mRNA, mit denen der Körper in die Lage versetzt werden soll, spezifische therapeutische Proteine selbst zu bilden. (cw)

Mehr zum Thema

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Impfstoff-Lieferstreit

EU contra AstraZeneca: Beide Seiten sehen sich bestätigt

Platow-Empfehlung

PC-Boom sorgt bei Lenovo für volle Kassen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen