Arbeitsrecht

Eltern dürfen mit krankem Kind zuhause bleiben

Veröffentlicht:

MAINZ. Eine Kündigung, weil ein Mitarbeiter wegen seines erkrankten Kindes nicht zur Arbeit erschien, ist unwirksam, wenn der Arbeitgeber zuvor die Freistellung für die Versorgung des Kindes verweigert hat. So urteilte jetzt das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz klar (Az.: 8 Sa 152/16).

Im konkreten Fall muss allerdings ein Kurierfahrer dennoch seinen Arbeitsplatz räumen, weil sein Arbeitgeber auch noch andere Kündigungsgründe nachweisen konnte. Für eine Op seines vierjährigen Sohnes war der Kurierfahrer mit in die Klinik aufgenommen worden. Der Arbeitgeber stellte ihn hierfür zunächst wunschgemäß von der Arbeit frei, und er bezog Krankengeld. Die Behandlung zog sich länger hin als geplant.

Mit einer entsprechenden Bescheinigung der Klinik begehrte der Kurierfahrer daher eine Verlängerung seiner Freistellung. Stattdessen schickte der Arbeitgeber kurz vor Ende der Probezeit eine Kündigung. Dagegen klagte der Kurierfahrer. Er sei nur entlassen worden, weil er wegen seines erkrankten Kindes nicht zur Arbeit kommen konnte. Dies sei eine "unzulässige Maßregelung".

Laut LAG müssen Arbeitnehmer von der Arbeit auch freigestellt werden, wenn ihr Kind erkrankt ist und Betreuung benötigt. Verweigere der Arbeitgeber dieses Recht, könnten Beschäftigte eigenmächtig zu Hause bleiben. Eine deshalb ausgesprochene Kündigung sei unwirksam. Hier habe der Arbeitgeber aber nachweisen können, dass die Probezeitkündigung schon vorher geplant war. (mwo)

Mehr zum Thema

Rechnungsprüfung

BSG stärkt Anspruchsrecht der Krankenhäuser

Europäischer Gerichtshof

Der Meerrettich und fehlerhafte Gesundheitstipps

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen