Internetsucht

Eltern geben oft keine Regeln

Videos, Online-Spiele, Chats: Kinder verbringen oft zu viel Zeit im Internet, zeigt eine neue Studie der DAK - mit Folgen für die Gesundheit.

Von Jana Kötter Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Intensive Computernutzung führt in vielen deutschen Familien zu Problemen - und gefährdet akut die Gesundheit vieler Kinder. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit.

22 Prozent der 12- bis 17-Jährigen fühlen sich laut den Ergebnissen ruhelos, launisch oder gereizt, wenn sie ihre Internetnutzung reduzieren sollen. Elf Prozent der befragten Jugendlichen haben bereits mehrfach erfolglos versucht, ihre Internetnutzung in den Griff zu bekommen.

"Die Befragung macht deutlich, dass Suchtgefährdung auch im Kinderzimmer besteht", erklärt Professor Rainer Thomasius, Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

Für die Studie "Internetsucht im Kinderzimmer" der DAK-Gesundheit und des Zentrums befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Sommer 1000 Eltern in Deutschland.

"Die Daten deuten darauf hin, dass etwa fünf Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland unter krankhaften Folgen ihrer Internetnutzung leiden", so Thomasius.

Oftmals wenig Kontrolle durch Eltern

Ein Problem ist die mangelnde Kontrolle der Eltern: Rund die Hälfte der Väter und Mütter in Deutschland stellt ihren Kindern laut der Studie keine Regeln zur Internet-Nutzung auf.

In knapp jeder dritten Familie (32 Prozent) werde auch nicht festgelegt, welche Inhalte sie sich im Netz ansehen dürfen, ergab die Umfrage. Und auch wenn es Regeln zur Internetnutzung gab, so wurden diese nur von 42 Prozent der befragten Eltern auch "voll und ganz" umgesetzt.

Jedes vierte Kind im Alter zwischen 12 und 17 Jahren verbringt an einem Wochentag rund eine Stunde im Internet, bei 29 Prozent sind es zwei Stunden. Am Wochenende sei jeder Fünfte sechs Stunden oder länger im Netz. Bei rund der Hälfte der Eltern verbringt das Kind mehr Zeit online als es sich vorgenommen hatte.

Die populärsten Aktivitäten sind das Ansehen von Videos und Online-Spiele. Nach Einschätzung der Eltern verbringen jeweils rund 29 Prozent der Kinder damit mehr als die Hälfte ihrer Online-Zeit. Für 28 Prozent seien das Chats und Messenger.

Mehr zum Thema

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Corona-Impfmanagement

Volldigitale Impftermin-Vergabe entlastet Arzt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen