Internetsucht

Eltern geben oft keine Regeln

Videos, Online-Spiele, Chats: Kinder verbringen oft zu viel Zeit im Internet, zeigt eine neue Studie der DAK - mit Folgen für die Gesundheit.

Von Jana Kötter Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Intensive Computernutzung führt in vielen deutschen Familien zu Problemen - und gefährdet akut die Gesundheit vieler Kinder. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit.

22 Prozent der 12- bis 17-Jährigen fühlen sich laut den Ergebnissen ruhelos, launisch oder gereizt, wenn sie ihre Internetnutzung reduzieren sollen. Elf Prozent der befragten Jugendlichen haben bereits mehrfach erfolglos versucht, ihre Internetnutzung in den Griff zu bekommen.

"Die Befragung macht deutlich, dass Suchtgefährdung auch im Kinderzimmer besteht", erklärt Professor Rainer Thomasius, Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

Für die Studie "Internetsucht im Kinderzimmer" der DAK-Gesundheit und des Zentrums befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Sommer 1000 Eltern in Deutschland.

"Die Daten deuten darauf hin, dass etwa fünf Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland unter krankhaften Folgen ihrer Internetnutzung leiden", so Thomasius.

Oftmals wenig Kontrolle durch Eltern

Ein Problem ist die mangelnde Kontrolle der Eltern: Rund die Hälfte der Väter und Mütter in Deutschland stellt ihren Kindern laut der Studie keine Regeln zur Internet-Nutzung auf.

In knapp jeder dritten Familie (32 Prozent) werde auch nicht festgelegt, welche Inhalte sie sich im Netz ansehen dürfen, ergab die Umfrage. Und auch wenn es Regeln zur Internetnutzung gab, so wurden diese nur von 42 Prozent der befragten Eltern auch "voll und ganz" umgesetzt.

Jedes vierte Kind im Alter zwischen 12 und 17 Jahren verbringt an einem Wochentag rund eine Stunde im Internet, bei 29 Prozent sind es zwei Stunden. Am Wochenende sei jeder Fünfte sechs Stunden oder länger im Netz. Bei rund der Hälfte der Eltern verbringt das Kind mehr Zeit online als es sich vorgenommen hatte.

Die populärsten Aktivitäten sind das Ansehen von Videos und Online-Spiele. Nach Einschätzung der Eltern verbringen jeweils rund 29 Prozent der Kinder damit mehr als die Hälfte ihrer Online-Zeit. Für 28 Prozent seien das Chats und Messenger.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird