PLATOW Empfehlungen

Energieversorger E.ON startet durch zur Aufholjagd

Veröffentlicht:

Vom Flop zum Überflieger! Dieser Slogan beschreibt die Januar-Performance der E.ON-Aktie kurz und knackig. Im Jahr 2010 noch einer der schwächsten Dax-Titel, mauserte sich das Papier des deutschen Energieversorgers seit dem Jahreswechsel zu einem Zugpferd im deutschen Leitindex.

Die zuletzt recht unspektakulären Nachrichten (Anleihenrückkauf geplant, UK-Stromnetz angeblich vor Verkauf) reichen als Begründung für die plötzliche Beliebtheit nicht aus.

Dass die E.ON-Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von elf und einer Dividendenrendite von 5,3 Prozent sehr preiswert ist, ist ebenfalls nicht neu. Doch störte bisher das unrunde Chartbild.

Nach dem jüngsten Kurssprung sieht das Chart jedoch wieder richtig "energiegeladen" aus: Die Aktie überwand nicht nur den Widerstand bei 24 Euro, sondern kletterte auch erstmals seit Mai 2010 über ihren gleitenden 200-Tage-Durchschnitt.

Idealtypisch sollte bald ein Rücksetzer in den einstigen Widerstandsbereich folgen, bevor die Aufholjagd fortgesetzt wird. Auf dieses Szenario spekulieren Anleger mit einem Limit bei 24 Euro.

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten