Immobilienkredit

Entschädigung steuerlich nicht absetzbar

Veröffentlicht: 07.05.2013, 09:32 Uhr

DÜSSELDORF. Wer eine vermietete Immobilie verkauft und danach vorzeitig aus seinem Hypothekendarlehen aussteigt, kann die dabei übliche Vorfälligkeitsentschädigung nicht als Werbungskosten steuerlich geltend machen.

Denn diese Kosten stünden nicht mehr in einem Zusammenhang mit der Erzielung von Einkünften durch die bisherige Vermietung, entschied das Finanzgericht (FG) Düsseldorf in einem kürzlich veröffentlichten Urteil.

Im Streitfall hatte eine Eigentümerin vermietete Immobilien für 1,6 Millionen Euro verkauft. Mit einem Teil des Geldes wurde ein zur Finanzierung der Immobilien aufgenommenes Darlehen getilgt.

Die Bank verlangte eine Vorfälligkeitsentschädigung von 69.000 Euro. - "Zur Fortbildung des Rechts" ließ das FG die Revision zum BFH zu. (mwo)

Finanzgericht Düsseldorf, Az.: 7 K 3506/12 F

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Kreativität in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden