Partikeltherapie in Marburg

Erste Patienten im Jahr 2015?

Zunächst sind es nur Eckpunkte der Rhön-AG zur Zukunft der Partikeltherapie in Marburg. Das Land Hessen vertraut dem Klinikkonzern.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Die jahrelange Hängepartie um das Partikeltherapiezentrum in Marburg ist offenbar beendet: Die Rhön-Kliniken AG, die die Uniklinik Gießen/Marburg 2007 übernommen hat, hat gemeinsam mit der Uniklinik Heidelberg sowie der Siemens AG als Eigentümer der Anlage nun "vertragliche Eckpunkte zum Kauf und Betrieb der Partikeltherapie-Anlage sowie zum Nutzungskonzept definiert."

Das teilte der private Klinikonzern auf seiner Bilanzpressekonferenz am Mittwoch mit. Diese Eckpunkte sollen "in den nächsten Wochen" in einen Vertragstext gegossen werden. Gemeinsam mit der Uniklinik Heidelberg soll eine Gesellschaft zur "langfristigen Sicherstellung des Betriebes" gegründet werden.

Wenn die Vertragsverhandlungen positiv verlaufen, könnten 2015 die ersten Patienten in Marburg im Partikeltherapiezentrum behandelt werden. Auf dieses Signal hatte auch das Land Hessen gewartet - und mit einer Klage gegen die Rhön AG gedroht, wenn Rhön nicht bis zum 30. April ein schlüssiges Nutzungskonzept vorlegt.

Die derzeitigen Unterlagen von Rhön waren offenbar überzeugend: "Wir werden die Klageschrift am 2. Mai nicht einreichen, sondern werden die Umsetzung der Eckpunkte in Verträge abwarten", heißt es in einer Mitteilung des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier und des Wissenschaftsministers Boris Rhein (beide CDU).

Allerdings hält sich die Landesregierung noch eine Hintertür auf: Erst wenn die endgültigen Verträge zwischen den neuen Kooperationspartnern vorlägen und der Prüfung standhielten, würde die Klage gegen Rhön zurückgezogen werden.

Die Landesregierung erhofft sich daraus auch eine Signalwirkung für eine länderübergreifende Zusammenarbeit von zwei Unikliniken. Die Anlage in Marburg ist neben der in Heidelberg die einzige ihrer Art in Deutschland. Allerdings steht sie fertiggestellt und ungenutzt seit rund zwei Jahren auf den Marburger Lahnbergen. Das Land Hessen hatte die Anlage mit 100 Millionen Euro unterstützt. (bee)

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will