Geld und Vermögen

Erststudium: Sind die Kosten bald voll von der Steuer absetzbar?

Wer direkt von der Schule an eine Hochschule geht, kann bislang die Studiengebühren nicht als vorweggenommene Werbungskosten ansetzen. Das soll ein Musterverfahren nun ändern.

Von Jürgen Lutz Veröffentlicht: 15.06.2011, 13:12 Uhr
Semester- und Prüfgebühren? Ein Studium kann das Sparschwein arg belasten.

Semester- und Prüfgebühren? Ein Studium kann das Sparschwein arg belasten.

© K. Roach / fotolia.com

MÜNCHEN. Wenn der Nachwuchs studiert, kann das teuer werden. Doch jetzt unterstützt der Bund der Steuerzahler (BdSt) ein Musterverfahren vor dem Bundesfinanzhof (BFH). Das Ziel: Die kompletten Ausgaben für das Erststudium sollen steuerlich anerkannt werden.

Wer nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung studiert, hat es gut. Denn in diesem Fall kann der Student die Ausgaben für ein Studium als vorweggenommene Werbungskosten geltend machen, die vom späteren Einkommen abgezogen werden. Das hat der Bundesfinanzhof 2009 in einem Musterverfahren entschieden, dass vom BdSt angestrengt worden war (Az.: VI R 14/07).

Jetzt will der Steuerzahler-Bund ganau diese Regelung auch für diejenigen Studenten erreichen, für die das Studium die Erstausbildung darstellt.

Im konkreten Fall hatte die Klägerin 2005 direkt nach dem Abitur ein Wirtschaftsstudium an einer Fachhochschule begonnen. Die monatlichen Studiengebühren beliefen sich auf 600 Euro; zudem fiel eine Prüfungsgebühr von 600 Euro an. Beides machte die Studentin als vorweggenommene Werbungskosten geltend, das Finanzamt berücksichtigte die Aufwendungen jedoch nur als Sonderausgaben, die mit einer jährlichen Obergrenze von 4000 Euro gedeckelt sind und nicht in die nächsten Jahre übertragen werden können.

Aufgrund der geringen Einnahmen der Klägerin wirkten sich die Kosten für das Studium steuerlich nicht aus. Sie klagte vor dem Finanzgericht Münster gegen die Einordnung der Aufwendungen als Sonderausgaben, unterlag dort aber.

Nun geht die Sache vor den BFH. Betroffene sollten daher die vollen Kosten des Studiums steuerlich geltend machen. Lehnt das Finanzamt dies ab, sollte mit Verweis auf die obige Entscheidung Einspruch eingelegt und das Ruhen des Verfahrens beantragt werden. Denn nur so können Studenten von einer für sie positiven Entscheidung profitieren.

BFH: VI R 15/11

Mehr zum Thema

Kooperation statt Konfrontation

Bidens Kurs gefällt Investoren

Altersvorsorge

Corona lässt übers Alter nachdenken

Altersvorsorge für Ärzte

Mit Rürup zur Rente

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab