Urteil des Landgerichts Trier

Ex-Krankenpfleger aus Trier wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt

Ein ehemaliger Krankenpfleger hatte sich an Patientinnen vergangen, die unter Medikamenteneinfluss standen. Nun muss der Mann zwei Jahre und vier Monate in Haft. Das Verfahren lief über fünf Jahre.

Veröffentlicht:

Trier. Ein ehemaliger Krankenpfleger ist wegen sexuellen Missbrauchs von Patientinnen in einer Trierer Klinik zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Der 58-Jährige habe sich an Frauen vergangen, als sie teils unter Medikamenteneinfluss in ihren Betten lagen, sagte der Vorsitzende Richter Eric Becker am Donnerstag vor dem Landgericht Trier. Dabei habe der Mann angenommen, dass die Frauen schlafen oder nicht bei Bewusstsein sein würden.

Verurteilt wurde der Mann, der die Taten zum Prozessauftakt gestanden hatte, wegen zwei Fällen aus den Jahren 2015 und 2016. Ein dritter Fall aus 2007 war verjährt. Wegen der langen Verfahrensdauer würden fünf Monate der Strafe als verbüßt gelten, sagte Becker. Zur Begründung: Seit Anklageerhebung seien fünf Jahre vergangen.

Erhebliche kriminelle Energie

Der Richter sprach von einer „erheblichen kriminellen Energie“, die der Mann an den Tag gelegt habe. Er habe über „lange Minuten“ unter Ausnutzung des Betreuungsverhältnisses in der Klinik „vielfältige Handlungen“ an den Frauen ausgeführt. Die missbrauchten Frauen hätten „Todesangst“ gehabt. Sie seien bei Bewusstsein gewesen, hätten sich aber schlafend gestellt, weil sie sich vor der Reaktion des Täters fürchteten. Die Frauen hätten teilweise erheblich unter den Folgen der Tat gelitten, sagte Becker. Ein Opfer sei aus Trier weggezogen, weil es Angst hatte, dem Pfleger noch mal zu begegnen. Der Mann war von 1985 bis 2016 als Pfleger in der Klinik angestellt.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von drei Jahren gefordert, die Verteidigung auf zwei Jahre und zwei Monate plädiert. In dem sogenannten letzten Wort sagte der Angeklagte, dass ihm „das alles sehr leid tut“. Er hatte zu Prozessauftakt ein Geständnis abgelegt - auch für die bereits verjährte Tat. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (dpa)

Mehr zum Thema

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Landgericht Osnabrück

Chirurg operiert in betrunkenem Zustand – Freiheitsstrafe auf Bewährung

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus