Non-Benzodiazepine

FDA warnt vor Schlafwandeln

Veröffentlicht:

SILVER SPRING. Die US-Aufsichtsbehörde FDA warnt vor seltenen, aber schwerwiegenden Verletzungen durch Schlafwandeln oder schläfrigem Autofahren nach Einnahme von Non-Benzodiazepinen („Z-Drugs“). Entsprechende Hinweise müssen jetzt in die Produktinformationen zu den Wirkstoffen Eszopiclon, Zaleplon, und Zolpidem aufgenommen werden.

Zudem werden diese Wirkstoffe als kontraindiziert für Patienten eingestuft, die bereits durch ein „komplexes Schlafverhalten“ aufgefallen sind. In Deutschland sind nur Fertigarzneimittel mit letztgenanntem Wirkstoff im Markt. Laut FDA sind ihr in den zurückliegenden 26 Jahren 66 schwere Unfälle unter Einfluss eines Z-Drugs bekannt geworden, davon 20 mit tödlichem Ausgang. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren