Unternehmen

FMC hat keine Angst vor mehr Heimdialyse

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. Der Dax-notierte Dialyseanbieter Fresenius Medical Care (FMC) begrüßt das am Mittwoch von der Trump-Regierung beschlossene Vorhaben, die Versorgung Nierenkranker zu verbessern. Unter anderem sollen Transplantationen und Heimdialyse gefördert werden. FMC ist zwar einer der größten Betreiber von Dialysezentren in den USA, versucht aber auch, Marktanteile in der Heimdialyse zu gewinnen.

Erst kürzlich wurde die Medtechfirma NxStage akquiriert, die Geräte dafür produziert. FMC engagiere sich bereits für eine bessere Prävention und biete „flexiblere Behandlungsmöglichkeiten“ an, so CEO Rice Powell. Gegen den Dax-Trend verbesserte sich der Kurs der FMC-Aktie am Donnerstag um über drei Prozent. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil