RKI berichtet

Fast zwei von drei Corona-App-Nutzern teilen die Warn-Info

Rund 15 bis 16 Millionen User nutzen die Corona-Warn-App zurzeit aktiv, berichtet das Robert Koch-Institut. 63 Prozent derjenigen, die via App über ihr positives Testergebnis informiert wurden, gaben diese Info an ihre Kontakte weiter.

Veröffentlicht:
Rund 15 bis 16 Millionen User nutzten die App zurzeit aktiv.

Rund 15 bis 16 Millionen User nutzten die App zurzeit aktiv.

© Sven Hoppe / dpa

München. Die Corona Warn-App „ist nicht perfekt, aber sie hat einen Nutzen“, sagte Professor Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts, bei einer Online-Konferenz des bayerischen Gesundheitsministeriums am Dienstag. Rund 15 bis 16 Millionen User nutzten die App zurzeit aktiv.

Von den 6891 Nutzern, die via App über ihr positives Testergebnis informiert wurden, teilten 4323 (rund 63 Prozent) diese Information mit ihren Kontakten, so dass andere Nutzer gewarnt werden konnten. Hingegen behielt etwas mehr als ein Drittel der Nutzer diese Information für sich, berichtete Wieler.

Die App sei „ein Baustein“ bei der Pandemie-Bekämpfung, für die allerdings „viele Werkzeuge“ nötig seien, so Wieler. Inzwischen seien 84 Prozent der Labore an die technische Infrastruktur der Warn-App eingebunden – diese stünden für rund 90 Prozent der verfügbaren Testkapazitäten.

Einen weiteren Schritt der Weiterentwicklung kündigte der RKI-Präsident für Ende Oktober an. Bis dann werde voraussichtlich die Warn-App interoperabel sein mit vergleichbaren Apps in anderen europäischen Ländern.

Dezentraler Ansatz erschwert Auswertung

Die Smartphones der App-Nutzer tauschen untereinander temporäre, verschlüsselte Zufallscodes aus, die aber nicht zentral gespeichert werden. Aufgrund dieses dezentralen Ansatzes, der sehr hohen Datenschutzstandards genügt, liegen dem RKI keine Informationen darüber vor, in wie vielen Fällen die App falsch-positive Meldungen generiert.

Man wisse, dass die Messungen über Bluetooth in rund 80 Prozent der Fälle korrekt funktionierten. Weil diese Daten der App-Nutzer nicht zur Verfügung stehen, müsse der Wert der App bei der Infektionsunterbrechung durch begleitende Forschung evaluiert werden, sagte Wieler.

Eine weitere App des RKI, die Datenspende-App, die im April gestartet wurde, hat aktuell rund 520.000 Nutzer, berichtete Professor Oliver Amft von der Universität Erlangen-Nürnberg. Die User stellen über Fitnessarmbänder oder Smartwatches pseudonymisiert Vitaldaten zur Verfügung zu stellen – Wissenschaftler versuchen auf dieser Basis, die Ausbreitung des Coronavirus besser zu erfassen und zu verstehen.

Frühwarn-App zeigt Verbreitung auf Landkreisebene

Durch Algorithmen könnten in diesen Daten verschiedene Symptome erkannt werden, die mit einer SARS-CoV-2-Infektion in Verbindung gebracht werden. Da die App auch nach der Postleitzahl der Nutzer fragt, sei es möglich, auf dieser Basis die Ergebnisse geografisch auf Landkreisebene aufzubereiten. Durch diese „Frühwarn-App“ erhielten die RKI-Wissenschaftler zusätzliche Informationen zur Verbreitung von COVID-19, erläuterte Amft.

Bei der Datenspende-App handele es sich um das erste automatisierte Gesundheitsmonitoring, sagte Paul Burggraf vom Unternehmen Thryve, das die App entwickelt hat. Dieses „Leuchtturm-Projekt“ einer digitalen Epidemiologie sei nur durch das Vertrauen der Nutzer möglich.

Man habe einen datenschutzkonformen Weg gefunden, auf diesem Feld gleichzuziehen mit den großen Tech-Konzernen, sagte Burggraf. (fst)

Mehr zum Thema

COVID-19

EU-Impfnachweise in immer mehr Ländern gültig

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Jens Spahn bei einem Pressestatement nach den Beratungen über ein einheitliches Vorgehen bei Verdienstausfall-Entschädigungen wegen Quarantäne im Rahmen der Corona-Pandemie.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein