Zweitwohnung

Fiskus schielt auch auf die Gartenhütte

Veröffentlicht: 16.07.2013, 10:09 Uhr

GIEßEN. Auch eine komfortable Gartenhütte kann eine steuerpflichtige Zweitwohnung sein. Das hat kürzlich das Verwaltungsgericht (VG) Gießen entschieden. Es bestätigte damit einen Steuerbescheid der mittelhessischen Stadt Grünberg.

Streitobjekt war eine als Wochenendhaus errichtete Blockhütte. Sie verfügt über Strom- und Wasseranschluss, einen Aufenthaltsraum mit Kochnische, eine Toilette mit Waschbecken und einen Abstellraum.

Dagegen fehlt ein richtiges Bad ebenso wie ein Schlafzimmer. Trotzdem forderte die Stadt Grünberg eine Zweitwohnungssteuer in Höhe von 161 Euro. Dagegen klagte die Eigentümerin: Die Blockhütte sei lediglich als Gartenhütte gedacht und werde anders auch nicht genutzt.

Doch der "Wohnungsbegriff" der Grünberger Steuersatzung sei weit auszulegen, meinte nun das VG Gießen. Den danach an eine Wohnung zu stellenden Anforderungen genüge die Blockhütte durchaus.

So gebe es Strom und Wasser, eine Toilette und die Möglichkeit zum Kochen. Berufung beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof ist möglich. (mwo)

Verwaltungsgericht Gießen, Az.: 8 K 907/12.GI

Mehr zum Thema

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Nordrhein-Westfalen

Immer mehr Pfleger aus dem Ausland

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Statintherapie mit 80 Jahren beginnen? Klar doch!

Primärprävention

Statintherapie mit 80 Jahren beginnen? Klar doch!

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Nicht nur wegen COVID-19

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Wie MoniKa Ärzte und Patienten entlastet

Versorgungsprojekt „Mambo“

Wie MoniKa Ärzte und Patienten entlastet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden