Rat von Juristen

Flutschaden-Regulierung: Kalkulationsvorbehalt lässt Spielraum bei Schadensumme

Versicherungsnehmer sollten ihre Unterschrift unter eine pauschale Entschädigungsvereinbarung für Flutschäden an einen Kalkulationsvorbehalt knüpfen, raten Juristen. Dann kann nachjustiert werden.

Veröffentlicht:

Köln. Wer von der Hochwasserkatastrophe betroffen ist, hat derzeit eine Menge Sorgen. Damit zumindest ausreichend Geld vom Versicherer fließt, sollten Hausbesitzer genau aufpassen, rät die AG Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein.

In der aktuellen Situation verzichten viele Versicherer auf detaillierte Schadenkalkulationen und berechnen den Schaden stattdessen pauschal, zum Beispiel nach umbautem Raum. „Diese Kalkulation nachzuvollziehen ist für Versicherungsnehmer nicht immer leicht“, so die Juristen.

Lesen sie auch

Zudem sei es momentan schwer, einen Sachverständigen zu finden. Daher sollten Versicherungsnehmer ihre Unterschrift unter eine pauschale Entschädigungsvereinbarung an einen Kalkulationsvorbehalt knüpfen, damit die Berechnung später noch einmal überprüft werden kann.

Auch raten die Anwälte, vor Beginn der Aufräumarbeiten den Gebäudezustand fotografisch zu dokumentieren, damit später ein Sachverständiger beauftragt werden kann. (acg)

Mehr zum Thema

Befragung

PKV-Versicherte 2021 noch zufriedener

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO