Westfalen-Lippe

Forschung als Weiterbildung akzeptiert

Veröffentlicht: 20.06.2018, 09:45 Uhr

MÜNSTER. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) setzt sich dafür ein, dass die Weiterbildung ein breiteres Tätigkeitsspektrum abbildet als bislang. In Westfalen-Lippe werden deshalb Forschungstätigkeiten in verschiedenen Bereichen auf die Weiterbildungszeit angerechnet.

Nach einem positiven Abschluss des Modellprojekts will sich die Kammer bei der Bundesärztekammer für eine bundesweite Ausweitung stark machen, sagte ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst in Münster.

Die Medizin werde wissenschaftlicher, das müsse sich auch in der Weiterbildungsordnung niederschlagen. Windhorst: "Wir wollen die jungen Mediziner stärker an die Forschung heranführen." An der Uni Münster kooperiert die Kammer mit der Anästhesie und der Unfallchirurgie.

Wenn die Assistenten dort außer in der Versorgung auch in der Forschung aktiv sind, kann das für die Weiterbildung anerkannt werden. Dafür müssen die Universitäts-Ordinarien der Ärztekammer einen Plan mit den Forschungsinhalten vorlegen. Inzwischen ist auch die Bochumer Universität in das Projekt einbezogen.

Als Teil des Modellprojekts wird evaluiert, ob die jungen Ärzte in den Prüfungen genauso gut abschneiden wie ihre Kollegen, die ausschließlich in der Versorgung tätig waren. (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Ärztestatistik

Nicht nur Work-Life-Balance

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden