Fortbildung wird steuerlich attraktiv

In einer Zweitausbildung oder im Zweitstudium können die Fahrtkosten wie bei Dienstreisen voll angesetzt werden - als vorweggenommene Werbungskosten.

Martin WortmannVon Martin Wortmann Veröffentlicht:
Die Finanzrichter haben ein Herz für Autofahrer.

Die Finanzrichter haben ein Herz für Autofahrer.

© Günter Slabihoud / Panthermedia

MÜNCHEN. Weiterbildung wird steuerlich attraktiver.

Denn die dabei anfallenden Fahrtkosten können künftig voll und nicht nur hälftig nach der Entfernungspauschale als Werbungskosten geltend gemacht werde, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in zwei vor kurzem veröffentlichten Urteilen entschieden hat.

Ihre bisherige Rechtsprechung gaben die obersten Steuerrichter auf.

Die Kosten für die Erstausbildung können nicht steuerlich geltend gemacht werden, wohl aber die für Fortbildungen oder auch für ein Zweitstudium.

Bisher nur einfache Entfernung zur Ausbildungsstätte angesetzt

Nach bisheriger Rechtsprechung des BFH galt bei Vollzeitunterricht die Ausbildungsstätte als "regelmäßige Arbeitsstätte", und steuerlich wurde die Entfernungspauschale angesetzt, also nur die einfache Entfernung zwischen Wohnung und Ausbildungsort.

Daran hält der BFH nicht mehr fest. Auch wenn eine Aus- oder Weiterbildung die volle Arbeitszeit in Anspruch nehme und sich über einen längeren Zeitraum erstrecke, sei "eine Bildungsmaßnahme regelmäßig vorübergehend und nicht auf Dauer angelegt".

Daher seien die Fahrtkosten wie bei Dienstreisen in voller Höhe als Werbungskosten anzurechnen, heißt es in den Urteilen.

Danach kann eine Studentin Auto-Fahrtkosten in voller Höhe mit 30 Cent für Hin- und Rückweg als sogenannte vorweggenommene Werbungskosten ansparen und in späteren Steuererklärungen mit künftigen Einkünften verrechnen.

Auch die Fahrtkosten eines Zeitsoldaten im Rahmen einer Berufsfördermaßnahme muss das Finanzamt voll berücksichtigen.

Wie bei Dienstreisen können die Fahrtkosten allerdings nur in dem Umfang geltend gemacht werden, wie sie tatsächlich angefallen sind.

So könnte die Studentin beispielsweise keine Autokilometer verrechnen, wenn sie tatsächlich mit einem günstigen Semesterticket Bus und Bahn genutzt hat.

Az.: VI R 42/11 (Zeitsoldat) und VI R 44/11 (Studentin)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft