Urteil

Fünf Wochen keine Antwort? Dann muss die Kasse zahlen

Veröffentlicht:

KÖLN. Wenn Krankenkassen länger als fünf Wochen brauchen, um über den Leistungsantrag eines Versicherten zu entscheiden, müssen sie die Kosten übernehmen - unabhängig davon, ob tatsächlich eine Leistungspflicht besteht.

Das hat das Sozialgericht Dortmund entschieden (Az.: S 8 KR 435/14). In dem konkreten Fall ging es um die monatlichen Kosten für ärztlich verordnete Cannabisblüten.

Ein Mann, der nach einem Unfall an chronischen Schmerzzuständen leidet, benötigt das Cannabis zur Schmerztherapie. Die Barmer GEK muss nun die Kosten übernehmen.

Die Kasse hatte bei der Prüfung des Leistungsantrags die gesetzliche Fünf-Wochen-Frist nicht eingehalten und ihn erst nach zweieinhalb Monaten abgelehnt. (iss)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden