Abrechnung

Funktionelle Entwicklungstherapie per Video neu im EBM

In der Corona-Krise können Kinder und Jugendliche per Video funktionelle Entwicklungstherapie erhalten. Dies haben KBV und GKV kurzfristig vereinbart.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Corona-Krise mit dem Gebot des Social Distancing stellt insbesondere in der psychiatrischen Versorgung von Patienten eine besondere Herausforderung dar. Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben im Bewertungsausschuss nun für Kinder und Jugendliche eine Sonderregelung vereinbart. Demnach kann eine funktionelle Entwicklungstherapie zeitlich befristet auch per Video erfolgen.

Zu diesem Zweck wurde eine neue Gebührenordnungsposition (GOP) 14223 (102 Punkte / 11,21 Euro) eingeführt, nach der abgerechnet werden kann. Die Regelung ist vorerst bis Ende Juni 2020 befristet.

Bisher war keine Therapie per Video möglich

Die funktionelle Entwicklungstherapie (GOP 14310) ist normalerweise eine zentrale Komponente in der sozialpsychiatrischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen, die jedoch bei videogestützter Durchführung nicht berechnungsfähig ist.

Die neue Leistung beinhaltet nach Angaben der KBV videogestützte Maßnahmen einer funktionellen Entwicklungstherapie durch qualifizierte nichtärztliche Mitarbeiter gemäß der Sozialpsychiatrie-Vereinbarung (SPV-Mitarbeiter), also zum Beispiel psychologische Psychotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten oder Physiotherapeuten.

Sie findet als Einzelbehandlung statt und ist je vollendete 15 Minuten berechnungsfähig. Für die Behandlung per Video müssen die SPV-Mitarbeiter den Patienten allerdings kennen, was bedeutet, dass der Patient in den letzten vier Quartalen mindestens einmal in der Praxis gewesen sein muss. Bei Abrechnung der neuen GOP 14223 erhalten Ärzte auch den Technikzuschlag für Videosprechstunden (GOP 01450).

Beratungen über Verlängerung sind geplant

Mit der Sonderregelung, die seit dem 15. Mai gilt, könnten Kinder und Jugendliche, die aufgrund befürchteter Ansteckungsgefahren mit SARS-CoV-2 eventuell nicht in die Praxis kommen, leichter erreicht werden, so die KBV in ihrer Mitteilung. Die Vertragspartner wollen nach Angaben der KBV über eine mögliche Verlängerung der Regelung beraten.

Im Online-EBM, der von der KBV bereitgestellt wird, ist die GOP 14223 bisher noch nicht verzeichnet. Auch über die Praxis-EDV dürfte die Ziffer noch nicht verfügbar sein – außer wenn Online-Updates zur Verfügung stehen. Sie kann dennoch in der Quartalsabrechnung angesetzt werden. (syc/ger)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?